Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Ausländer in Kambodscha wegen Heroin-Schmuggel verurteilt

Am Mittwoch sind 5 Ausländer in Phnom Penh im Gemeindegericht wegen gemeinschaftlichen Heroin-Schmuggel verurteilt worden. Sie wurden beschuldigt 2,2 Kilogramm Heroin von Kambodscha nach Australien schmuggeln zu wollen. Unter den fünf Angeklagten waren drei Nigerianer, eine Französin und eine Frau aus Australien. Zwei der männlichen Angeklagten waren während der Verhandlung noch flüchtig und wurden in Abwesenheit verurteilt.

Das Gericht verhängte Gefängnisstrafen zwischen 23 und 27 Jahren, zusätzlich wurden die Angeklagten zu Geldstrafen zwischen 12.500 $ und 20.000 $ verurteilt. Die 19 Jahre alte französische Staatsbürgerin und die 41 jährige Australierin wurden bereits im September des letzten Jahres auf dem internationalen Flughafen von Phnom Penh festgenommen, nachdem das Heroin im Rucksack der Australierin gefunden wurde.

Einer der drei nigerianischen Männer, von dem die Polizei annimmt, das er der Kopf des Schmugglerrings ist, wurde noch am selben Tag verhaftet. Die beiden anderen Nigerianer konnten sich der Verhaftung entziehen und sind seit dem untergetaucht. Alle drei Männer wurden nun vom Gericht zu jeweils 27 Jahren Gefängnis verurteilt, die Französin zu 25 Jahren und die Australierin zu 23 Jahren.

Beide Frauen beteuerten beim Prozess ihre Unschuld. Sie sagten aus, das sie von dem verhafteten Nigerianer, der der Freund der Französin ist, gefragt wurden ob sie das Paket mit nach Australien nehmen könnten. Sie willigten ein, ohne den Inhalt des Paketes zu kennen. Auch der Anwalt des Nigerianers erklärte seinen Mandanten für unschuldig. Er meinte, das Heroin würde den beiden flüchtigen Landsleuten seines Mandanten gehören. Es wurden keine Drogen bei ihm gefunden, er wird gegen das Urteil in Berufung gehen.

Quelle: http://www.cambodiadaily.com/news/three-foreign-nationals-jailed-for-smuggling-heroin-59970/

Posted in Kriminalität.

6 Comments

  1. Von einem Unbekannten ein Paket annehmen und über die Grenze bringen?! Es sollte sich nun doch WELTWEIT herumgesprochen haben, dass dies absolut nicht geht!!

  2. ja, das wurde auch schon mehrmals verfilmt…kann keiner sagen er wusste nichts darüber….allerdings halte ich die Strafen für extrem hoch…man die ist erst 19…aber in Malaysia hätte sie die Todesstrafe bekommen..!!!!

  3. Ich schliesse mich der Meinung von Franz Wimmer und K.F. an. Seit Jahrzehnten ist der Trick “kannst du meine Tasche mitnehmen” weltweit durch die Medien bekannt. Das Thema geht von Sued- und Mittelamerika ueber Afrika bis Asien und Australien. Diese bloeden Kuehe muessen mit absoluter Blindheit oder doch einfach mit unglaublicher Naivitaet und Gier geschlagen sein. Es geschieht ihnen recht.
    http://www.adelaidenow.com.au/news/world/australian-woman-yoshe-ann-taylor-jailed-in-cambodia-for-attempted-heroin-smuggling/story-fni6um3i-1226934971345

  4. Hi Herr Allmann.
    der Kommentar von k.f. ist ok.
    19 Jahre alt ob weiblich oder männlich. Wer weiß wo und wie diese Leute aufgewachsen sind. Seit Jahrzehnten ist der Trick bekannt. Ja aber, 19 Jahre sind keine Jahrzehnte. Es gibt immer noch unwissende und leichtgläubige. “Es geschieht ihnen recht” was für eine unglaublich Menschenverachtende Aussage. Möchte mich auch nicht weiter auslassen über den SPRUCH. Jedenfalls mochte ich nicht der Richter in solch einem Fall sein. Die Strafe als solches finde ich zu hoch. Ob schuldig oder nicht? Ich weiß es nicht. Und auch Du nicht.

  5. Hallo,
    also das Zeug wurde nicht bei der 19 jährigen gefunden sondern lt. Bericht bei der 41 jährigen, ändert aber nichts an der Tatsache das sie es zugegeben mitgenommen zu haben. Man muss allerding auch wissen das nicht alle Gerichtsurteile gerechtfertigt sind weil “Mißverständnisse” vorliegen könnten…
    Kommt auch in Deutschland vor.
    Mir sagte mal jemand: “Es wird nirgendwo soviel gelogen wir vor Gericht”…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.