Phnom Penh Innenstadt

Wochenendausflug in Kambodschas Hauptstadt

Phnom Penh Innenstadt

Aussicht über Phnom Penh aus der 9. Etage des Kids City Hauses

Bei uns war es wieder mal so weit, ein Wochenendausflug mit der Familie nach Phnom Penh stand an. Nach Monaten ununterbrochen in Sihanoukville wollten wir wieder mal Großstadtluft schnuppern, einige Besorgungen machen und auch etwas erleben. Ein Hotelzimmer habe ich ein paar Tage vorher im Internet über Booking.com gebucht, wo sich der Junior das Billabong Hotel aussuchte und damit eine gute Wahl getroffen hat.

Unser Terminkalender für die eineinhalb Tage vor Ort war eng gesteckt, neben den Besuchen der Mixed Martial Arts (MMA) Kampfveranstaltung am Freitagabend im Koh Pich Theatre und Kids City am Samstag Vormittag, standen noch das neue AEON Einkaufszentrum und natürlich das Sorya Einkaufszentrum auf dem Plan.

Unser Taxi stand am Freitagmorgen pünktlich um 8:00 Uhr vor unserem Haus. Die Fahrt verlief wie gewohnt, nach etwas weniger als vier Stunden stiegen wir vor dem Billabong Hotel in Phnom Penh wieder aus. Ein schönes ruhiges Hotel mit Pool, Restaurant und Gartenanlage. Mitten im Zentrum von Phnom Penh, nur wenige Gehminuten vom Sorya Einkaufszentrum entfernt.

Billabong Hotel in Phnom Penh

Swimming Pool im Billabong Hotel

Viel Zeit hatten wir nicht zum Auspacken, denn unser Tuk Tuk Fahrer, Herr Sarin, der einzige Deutschsprechende der ganzen Stadt, stand schon vor dem Hotel um uns in eines meiner favorisierten Restaurants, zum Mittagessen zu fahren. Danach wieder rein ins Tuk Tuk und weiter um ein paar dringende Einkäufe zu tätigen. Zwischendurch habe ich noch drei Eintrittskarten für die abendliche Kampfveranstaltung besorgt.

Dann gab es erst mal noch einen ausgiebigen Imbiss und eine Dusche im Hotel, bevor es schon wieder weiter ging nach Koh Pich, wo um 19:00 Uhr die MMA Veranstaltung “Raise of the Kindom”, im Koh Pich Theatre, anfing. Mein französischer ehemaliger Muay Thai Trainingspartner, der nun Betreuer von einem der kambodschanische Mixed Martial Arts Kämpfer ist, begrüßte uns am Eingang und brachte uns zu den Sitzen.

Meine liebe Frau fühlte sich gleich wie zu Hause, sie kennt die Atmosphäre beim Kampfsport sehr gut, wo ihr Papa die Familie jahrelang mit den Fäusten beim Muay Thai ernährt hat. Unser Junior, durch etliche eigene MMA Trainingseinheiten, mit dem Thema bestens vertraut, funkelten die Augen als es losging. Der Saal war zwar nicht ganz voll aber die Show war gut und die Stimmung auch.

Nach fünf Kämpfen, die nicht schlecht waren aber natürlich auch nicht das boten, was man bei den großen Jungs zu sehen bekommt, knurrte uns allen der Magen und wir beschlossen die Veranstaltung zu verlassen, um essen zu gehen. Unser Ziel war das brasilianische SAMBA Steak-Haus gleich am Independence Monument, wo die Steaks hervorragend sind. Gesättigt und müde ließen wir uns danach in unser Hotel bringen, wo wir alle ziemlich bald in den Schlaf sanken.

Bei mir ist die Nacht automatisch spätestens um 7:00 Uhr vorbei, sodass ich mich noch etwas in den schönen Hotelgarten an den Pool setzen konnte, um einige dringende Arbeiten auf dem Laptop zu erledigen. Gegen 8:30 Uhr erwachte die Familie und trat in Aktion. Nach dem Frühstück welches im Billabong Hotel in den Zimmerpreisen enthalten ist, ging es wieder mit Herrn Sarin seinem Tuk Tuk zu Kids City auf dem Preah Sihanouk Boulevard.

Kids City Phnom Penh

Der Eingang zu Kids City in Phnom Penh

Für unseren Sohn der Höhepunkt des Wochenendausflugs nach Phnom Penh. Kids City ist eine Art Vergnügungspark für Kinder und Jugendliche, in dem es eine Schlittschuhbahn, Kletterwände in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, eine kleine Kartbahn, eine Arena in der man sich mit Lasergewehren beschießen kann und einiges mehr gibt. Nicht ganz billig aber wirklich gut! Nach mehreren Stunden war dem Junior sein Budget alle aber er glücklich und zufrieden.

Genau richtig zum Mittagessen, welches wir in einem Restaurant an der Riverside eingenommen haben. Nun war die Stunde meiner Frau gekommen, der Besuch des neuen japanischen AEON Einkaufszentrums auf Koh Pich. Ein riesiges exklusives Einkaufsparadies, wie man es zum Beispiel aus Bangkok kennt, mit internationalen Markenprodukten, die es zu internationalen Preisen gibt. Nachdem sämtliche Spielwarengeschäfte, Boutiquen und Parfümerien abgeklappert und alles besorgt war ging es weiter in das Sorya Einkaufszentrum. Danach war endlich alles erledigt, inklusive meiner Person.

Das letzte Abendessen gab es bei Live-Musik im Rock Grill gleich um die Ecke vom Hotel, was unseres kleinen Familienausflug nach Phnom Penh einen schönen Abschluss gab. Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, stand um 9:00 Uhr schon wieder das Taxi vor dem Hotel und nach etwas mehr als 4 Stunden Fahrzeit waren wir wieder zurück im schönen ruhigen Sihanoukville.

Posted in Kambodscha Reisen.

5 Comments

  1. Ein wirklich gelungener Ausflug! Aber ganz so ruhig ist es in SHV ja nun auch nicht mehr… 😉 Aber im Vergleich zu PP natürlich noch immer ein Dorf 🙂

  2. Hallo Don Kong
    Würdest Du bitte in nächster Zeit mal (wieder) einen aktuellen Bericht über KEP bringen? Ich sähe es durchaus als Alternative zu SHV… 😉

  3. Ich plane für nächstes Frühjahr eine Reise nach Thailand. Auf der Suche nach Reiseinformationen bin ich auf diesen Blog gestossen und die vielen Infos über Kambodscha. Gibt es denn Flugverbindungen von Thailand Richtung Kambodscha?
    Schöne Grüße Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.