Busfahrscheine online kaufen bei CamboTicket.

Busfahrscheine für Kambodscha im Internet kaufen

CamboTicket WebseiteIn Kambodscha mit dem Bus zu reisen wird jetzt einfacher, zumindest was die Planung betrifft. Dank dem neuen Anbieter “CamboTicket” kann man nun nämlich Busfahrscheine für Kambodscha online im Internet kaufen. Man muss nur den Ausgangsort eingeben, den Zielort, das Reisedatum und ob man Kambodschaner oder Ausländer ist.

Danach erhält man eine komplette Übersicht aller Busunternehmen, die für die gewählte Route an diesem Tag zur Verfügung stehen, Informationen über die Ausstattung der Busse, den angebotenen Service, Abfahrtszeiten und Orte, voraussichtlichen Fahr- und Ankunftszeiten sowie die Fahrpreise.

Wenn man sich dann für einen Bus entschieden hat, kann man den Busfahrschein ganz bequem gleich im Internet buchen und bezahlen. Dafür werden von CamboTicket die Möglichkeiten per MasterCard, VISA, JCB und Wing angeboten. Das Bus-Ticket wird einem dann nach dem Bezahlvorgang per E-Mail zugesendet, damit man es sich ausdrucken kann.

Selbst von Ausgangspunkten wie Bangkok in Thailand und Ho Chi Min City in Vietnam können mit CamboTicket online Busfahrscheine nach Kambodscha gekauft und sogar Plätze reserviert werden. Bisher sind dem Netzwerk sieben große lokale Busgesellschaften, mit etwa 200 Bussen auf 30 unterschiedlichen Routen, angeschlossen. Weitere 50 kleinere Gesellschaften sollen im Laufe der Zeit noch dazu kommen.

Ich habe CamboTicket selber nicht ausprobiert, kann darum auch nicht sagen, wie gut das Ganze funktioniert. Aber ich weiß ganz genau, dass ich zwischen Sihanoukville und Phnom Penh nicht mehr mit einem Minibus der Gesellschaft Mekong Express fahren werde. Angefangen vom eingeschränkten Platzangebot im Bus über die ungewöhnlich lange Fahrzeit bis hin zum Verhalten der Angestellten, war die Fahrt eher unangenehm gewesen. Das nur mal so nebenbei.

Hier könnt ihr den neuen Service in Kambodscha selber ausprobieren: CamboTicket

Posted in Kambodscha Reisen.

15 Comments

  1. Danke für die Info. Aber wenn ich dann wieder sehe das man Auswählen muss ob man Ausländer oder Kambodschaner ist reichts mir auch schon wieder (2$ Unterschied). Jetzt wird nicht nur am Schalter Diskriminiert sondern direkt auf einer Website.

  2. Sa ich in den letzten Wochen sehr viel mit dem Bus unterwegs war, haben wir gezwungenermaßen 2 Fahrten mit dem Busunternehmen Sorya gemacht (einziges Untern. das mein Motobike transportiert hat). Ohne Bike nie wieder. Völlig desintressierte Mitarbeiter. Hier aufzuzählen was alles nicht funktionierte ginge zu weit. Beschwetden von mir aber auch vieler Einheimischer wurden völlig ignoriert. Werd den neuen Service mal ausprobieren. Danke.

  3. Dear Karl,
    I am the co-founder of CamboTicket.com. I was just going through the recent discussions about us and stumbled on this website. Though I don’t understand German, but google translator helped me understand that you are not happy with pricing differentiation between Khmers and Internationals. If you go to the info icon next to the Nationality filer, you will see that CamboTicket itself doesn’t distinguish in price based on nationality, but we are simply a medium between the bus company and you. You will notice that we have kept the price same for some bus operators wherever it is possible for us (KSO, GIANT etc.). In future, we intend to push bus operators towards a single pricing but that we can not promise when. It will depend on the willingness of the bus operators. We being the bridge between you and the bus operators will definitely bring forward the concerns raised by our customers. If you or anybody else ever need to reach out to me, you can write directly to me at shivam@camboticket.com.

  4. @Shivam: You can implement following search option: Select bus companies without khmer/foreigner price differences only

  5. Ich habe mal im Mekong Express Office gefragt, warum die Preise unterschiedlich sind. Offizielle Begründung: Ausländer sind im Durchschnitt schwerer als Khmers. Dann stellt sich aber die Frage – Warum gibt es keine Preisnachlässe für Kinder.

  6. Guter Tipp!!! Die Seite von “Cambo Ticket” scheint wunderbar zu funktionieren. Man muss seinen Fahrschein ja nicht unbedingt dort kaufen, bekommt sonst jedoch alle gängigen Abfahrtzeiten, Preise und Möglichkeiten aufgezeigt. Das ist auch schon viel wert. Mein absoluter TOP-Favorit ist und bleibt Giant Ibis, wo man auf deren Webseite mit freier Sitzplatzwahl ebenfalls online buchen kann. Nur wenns gar nicht anders geht, wie auf der Strecke Phnom Penh-Koh Kong, muss ich halt in den sauren Apfel beißen und das Busunternehmen wechseln. Siem Reap-Phnom Penh oder Pnomh Penh-Sihanoukville sind jedoch kein Problem. Das Personal ist ausgesprochen freundlich, mittlerweile kennen wir uns schon und jede Tour macht Spaß.

  7. Ich finde es eigentlich Gerecht Aufpreise für “non-locals” zu verlangen. Ob nun die Tempelanlagen in Angkor Watt, die Besichtigung von dem Watt Phnom Berg oder halt ein paar Prozent mehr beim Inland-Transport. Das dabei nicht Unterschieden wird zwischen hier Lebenden und Touristen ist wieder was anderes.

    Durchaus nicht unüblich auch ausserhalb von Kambodscha. So zahlt man auf zB Gran Carnaria für den Transport zwischen den Inseln als non-local extra. In Berlin gibts regelmässig den deftigen Touristenaufpreis bei den öffentlichen Nahverkehrsmitteln in Form von Schwarzfahrfallen. Gleiches mit stationären Blitzern die man als Einheimischer kennt. Trov.

    @Shivam
    Thanks for helping modernizing our kingdom of wonders 🙂

  8. kann ich nur bestätigen das mit mekong express,unfreundliches personal,die fahrten dauern immer 5 und mehr stunden weil die fahrer ihre privaten geschäfte dabei machen,technischer zustand der busse ist eine katastrophe, nie wieder mit diesen bussen, das mit den extra zahlungen wird langsam zu richtigen diskriminierung von ausländern, in allen bereichen des lebens verlangt man einen zuschlag,ich mag das land sehr aber leider ist das ganze land korrupt

  9. Ojeee, das man in keinem Land dieser Welt schwarz fahren sollte, dürfte auch dem dämlichsten Touristen einleuchten, @Sebastian. Hier in Berlin lassen die Kontrolleure trotzdem noch oft genug Gnade vor Recht ergehen. Dummheit schützt allerdings vor Strafe nicht. Ebenso bei Blitzern. Halte dich an die StVO, dann blitzt auch nix. Wer diese nicht kennt, sollte sich nicht hinters Lenkrad setzen. Erhöhte Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten und Preise für Veranstaltungen oder Verkehrsmittel sind allerdings in fast allen ärmeren Ländern üblich. Wenn ich schon das Geld für knapp 9000 Kilometer Flug hin und 9000 zurück ausgeben kann, um Angkor Wat zu sehen, sollte es an den 20 Dollar Eintritt sicher nicht scheitern. Viele religiöse Stätten die wir als Besuchermagnet empfinden, werden von den Einheimischen auch genutzt, um ihren Glauben auszuleben. Da wäre es ziemlich dreist, ihnen dafür noch Geld abzuknöpfen. Das geht so schon in Ordnung.

  10. …da doch auch sehr viele Kambodschaner über sehr, sehr viel Geld verfügen hier ein Vorschlag, vor Kauf von Tickets sollte jeder seine Kontoauszüge vorzeigen………smile……….(nicht ernst gemeint…..)

  11. @Harmut

    Gebe dir natuerlich Recht bezogen aufs Schwarsfahren. Es sollte ja weltweit bekannt sein, dass öffentliche Verkehrsmittel selten gratis sondern meist nur günstig sind. Ggf. passender wäre auf die durchaus beachtliche preisliche Differenz für kurzzeitige (Tagesticket) und regelmässige (Monatsticket) Nutzung hinzuweisen.

    Ein vielleicht noch besseres Beispiel wären die Mautgebühren auf Europas Strqssen bzw Autobahnen. Hier wird bei Einreise ins Land schon abkassiert was dann natürlich vor allem auf Touristen bzw. Durchreisende abzielt.

    Erhöhte Eintrittsgelder, bzw im Umkehrschluss ermässige Eintrittsgelder, sind durchaus auch auserhalb von sogenannten armen Ländern gängig. Ich verweise da mal auf die signifikanten Unterschiede bei den Eintrittspreisen der Berliner Bäderbetriebe bzw. kulturellen Veranstaltungen je nachdem ob man Ermässigungsberechtigt ist oder nicht.

    Es wird halt Quersubventioniert, manche drücken mehr ab, manche weniger, manche nix. Ob Eintrittsgelder oder Steuer. Auch wenn es oft genug aus dem Ruder läuft steckt schon eine ansich sinnig Idee dahinter. Jene die weniger haben sollten weniger beitragen müssen als jene die mehr haben. Solidaritätsprinzip.

    Und in der Tat sollte jemand der einen Tausender hinlegt alleine für den Flug um sich Angkor Watt anzucken nicht Meckern das da nochmal 20 Euro am Tag für Angkor Watt selbst anfallen.

  12. @Sebastian, dann sind wir uns letzten Endes doch noch fast einig geworden 🙂 Ich versteh zwar nicht, warum so viele den Daumen nach unten drücken ohne eine Begründung abzugeben, aber vielleicht finden sie sinnlose Raserei jenseits jeglicher Verkehrsregel ja okay. Ebenso wie die Entrichtung von Eintrittsgeldern in voller Höhe auch für Khmers. Oder wollen sie im Umkehrschluss alles fast geschenkt bekommen? Dann würde es in wenigen Jahren in Kambodscha wohl nicht mehr viel kulturelles zu sehen geben. Lieber zahle ich für eine Bustour zwei Dollar mehr, als das die Qualität noch schlechter wird und die Fahrzeuge in einem noch miserableren Zustand sind als ohnehin schon. Oder aber das neue und wirklich gute Unternehmen wie Giant Ibis gleich wieder Pleite gehen.

  13. @Hartmut
    “…Oder aber das neue und wirklich gute Unternehmen wie Giant Ibis gleich wieder Pleite gehen.”
    Verstehe ich richtig: Giant Ibis existiert schon noch?
    Weil auf der HP von CamboTicket ist von PP nach SV bei der Operator Auswahl das Busunternehmen Giant Ibis nicht aufgeführt, oder nicht mehr.
    Hat jemand weitere Informationen?

  14. Apropos Giant Ibis. Nachdem ich vorher mit Sorya Bus einige nicht so schöne Dinge erlebt habe, entschlossen wir uns, die Rückfahrt von SR nach PP mit Giant zu machen. Für den doppelten Preis von Sorya. U.a. weil ich auf der langen Fahrt sicher einige Emails schreiben wollte und im Intern. etwas suchen wollte.
    Pustekuchen …….. das erste, was man uns mitteilte, war, dass das Internet auf dieser Fahrt nicht funktionierte. Dann bleibe ich das nächste mal für den halben Preis doch bei Sorya.

  15. Gute Idee mit den Onlinetickets, nur sind momentan viele wichtige Busunternehmen nicht gelistet, und das Angebot ist dadurch sehr eingeschränkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.