Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Uneinigkeit über Arbeitsgenehmigungen für Ausländer

Hier geht es nun weiter mit den letzten Entwicklungen zum Thema Arbeitsgenehmigungen in Kambodscha. Das Ausländer, die sich mit einem Business-Visum im Königreich aufhalten und einer Arbeit nachgehen, sei es in einem Angestelltenverhältnis oder auf selbstständiger Basis, eine Arbeitserlaubnis haben müssen ist klar. So steht es im kambodschanischen Gesetz seit 1997. Dass eine Arbeitsgenehmigung mit einem Jahr Gültigkeit 100 $ kostet und das man zusätzlich eine Gesundheitsprüfung für 25 $ über sich ergehen lassen muss, ist auch klar.

Was jedoch immer noch unklar ist, ist die Frage was geschieht mit all den in Kambodscha lebenden Ausländern, die ein Business-Visum haben aber nicht arbeiten. Denn darüber wie mit Rentner, Pensionären, Ehefrauen oder Leuten die ihr Einkommen aus anderen Ländern beziehen verfahren wird, steht offensichtlich nichts in den kambodschanischen Gesetzbüchern.

Aus diesem Grund sind sich die beiden maßgeblichen Behörden, das Arbeitsministerium und das Einwanderungsministerium, nun uneinig darüber, wie es weiter gehen soll. Das hin- und herschieben von Verantwortlichkeiten hat begonnen. Ein leitender Beamter der Einwanderungsbehörde meinte dazu, dass es zurzeit keine Lösung dafür gibt, wie Rentner und alle nicht berufstätigen Ausländer ihr Visum nach einem Jahr verlängern lassen können, ohne eine Arbeitserlaubnis beantragen zu müssen.

Ein Jahr ist nämlich die Frist, die einem Ausländer mit einem Business-Visum eingeräumt wird, um eine Tätigkeit in Kambodscha zu finden, für die dann im Laufe dieses Jahres eine Arbeitsgenehmigung beantragt werden muss. Eine Verlängerung um ein zweites Jahr ohne Genehmigung wäre dann, nach momentanem Informationsstand nicht mehr möglich. Ob das aber im Interesse Kambodschas ist, darf angezweifelt werden und somit bleibt abzuwarten, was man sich nun einfallen lässt.

Im Moment noch verstößt jeder Ausländer der im Besitz eines Business-Visums ist aber keine Arbeitsgenehmigung hat gegen kambodschanisches Recht und kann, wenn es dumm läuft, bestraft und zur Beantragung gezwungen werden.

Quelle: https://www.cambodiadaily.com/news/ministries-unclear-over-who-needs-work-permits-76262/

Posted in Auswandern.

4 Comments

  1. Aha, hier kommt sie schon, die nächste vorläufige Klarheit 🙂 Auf diese Regierung ist Verlass! Insgeheim hatte ich jedoch auf eine ‘endgültige Klarheit’ gehofft, die mindestens 2 Wochen Bestand hat 🙂

  2. Das Thema Visa/Arbeitsgenehmigung scheint im Monat Januar absoluten Spitzenrenner zu werden! (2. Jan., 7. Jan., 9. Jan. -und jetzt heute 16. Jan.!) Als ich den
    satirischen Beitrag vom 9. Jan. gelesen hatte, glaubte ich fest dass nun vorläufig ein Schlusspunkt gesetzt wurde! Aber nein! Die “Verwirrtheit” unter den Ministerien existiert halt immer noch und nichts Neues hat sich ergeben! -Höchstens dass ich im Kopf nun auch bald verwirrt werde; -oder zumindest müde über dieses Thema! Möge doch endlich der Geist der Erleuchtung diese Verwirrung zwischen den Ministerien lösen! Aber dann bitte auch zwischen Transport -u. Finanzministerium, damit die gefährliche N4 National- Strasse endlich durch die Eisenbahn eine Entlastung erfährt…! “Komische” Frage noch: Was macht denn der Chef aller dieser Ministerien? Wenn ich darf, würde ich hier gerne noch ein Filmchen beifügen zum Thema Bahntransport: http://youtu.be/GtNM0wzOXdY Nur um zu veranschaulichen dass es noch eine Weile dauern wird, bis endlich Klarheit herrscht mit Visa und Arbeitsgenehmigung…

  3. Klar ist, dass momentan (mal wieder) so einiges im Unklaren ist… :))
    Beim öffentlichen Verkehr also weiterhin den “Bamboo Train” nutzen und beim Rentner-Visum darauf hoffen, dass endlich mal eine klare Entscheidung getroffen wird!…

  4. Ich kann euch nur empfehlen, wenn Ihr einer Tätigkeit in Kambodscha nachgeht bis spätestens Ende April eine Arbeitsgenehmigung zu beantragen.
    Den ab April wird es richtig teuer für die was schon länger in Kambodscha leben es soll auf 125$ angehoben werden, Rückwirkend selbst für einen Chinesen der mit mir auf den Behörden war und versuchte , er reiste 2004 ein, Liesen die Behörden ihm keinen Spielraum.
    Kambodscha muss sich den internationalen Spielregeln anpassen, nur die Bürokratie in Kambodscha kommt sehr langsam in die Gänge, da die Khmers ein weltoffenes Volk sind und ihre eigene Menschliche Kultur behalten wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.