Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Russen in Sihanoukville mit Falschgeld verhaftet

Da soll einer sagen in Kambodscha ist nicht los während der Hauptsaison. Nachdem man erst vor ein paar Tagen drei Franzosen verhaftet hat, weil sie im archäologischen Park von Angkor Nacktaufnahmen von sich gemacht haben, sind in Sihanoukville nun am Samstag zwei Russen mit Falschgeld erwischt worden.

Die Beiden haben versucht eine Telefonkarte mit falschen Dollarnoten zu bezahlen, wurden aber dabei von den aufmerksamen Verkäufern ertappt, die sie festhielten und sofort zur nächsten Polizei-Station brachten. Dort fanden die Polizisten dann bei den beiden Männern insgesamt 240 Dollar in gefälschten Banknoten.

Aus Polizeikreisen hieß es, das die Dollarscheine relativ gute und aufwendige Fälschungen sind, die man bei flüchtiger Betrachtung sehr leicht mit echtem Geld verwechseln könnte. Eine Person mit ungeübtem Blick würde die Täuschung wahrscheinlich nicht bemerken.

Nachdem das Duo Anfang Januar schon eine Weinflasche aus einem Spirituosengeschäft gestohlen hatte, kamen sie nur einen Tag vor ihrer Verhaftung, bereits ein zweites Mal mit dem Gesetz in Konflikt. Dabei sind sie schon ein Mal dabei erwischt worden, wie sie mit Falschgeld bezahlen wollten. Von der Polizei wurden sie jedoch nur mündlich verwarnt und hat sie dann wieder laufen lassen. Laut Aussage der Polizei maß man der Angelegenheit keine größere Bedeutung zu.

Zu ihrer Verteidigung sollen die beiden Russen ausgesagt haben, dass sie Bettler seien, die die gefälschten Dollarnoten von einem anderen Ausländer bekommen haben, nachdem sie ihn nach Geld gefragt haben.

Quelle: https://www.cambodiadaily.com/news/russians-arrested-in-sville-with-240-in-fake-us-notes-77204/

Posted in Kriminalität.

4 Comments

  1. Klar, @wrm, sollten wir wissen, woher die falschen Dollarnoten kommen. In meinem nächsten Kabarett kannst Du dann die Meldung hören: ‘Zwei Russen mit echten Dollarnoten angetroffen’ 🙂

  2. Hallo wrm, Falschgeld ist in Kambodscha ja kein Fremdwort. Sieh doch diesen Beitrag einfach als kleine Erinnerung, damit die Wachsamkeit nicht nachlässt.

  3. Dass die Geschichte als “Bagatelle” betrachtet wird, kann ich nun gar nicht verstehen. Schliesslich kommen andere Leute zu Schaden! Ich frage mich dann natürlich auch, mit welchem Visum diese Gauner ins Land gekommen sind… Ein paar Tage Knast und anschliessende Ausschaffung wären wohl das bessere Vorgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.