Ein abenteuerliches Transportfahrzeug in einer Verkehrskontrolle.

Kambodschas neuer Bußgeldkatalog

Wie heute in der Tageszeitung “The Cambodia Daily” berichtet wurde, hat Kambodschas Regierung die Bußgelder festgelegt, welche mit der zukünftigen Einführung der neuen Verkehrsgesetze einhergehen sollen. Dabei wurden im neuen kambodschanischen Bußgeldkatalog die folgenden Punkte aufgenommen:

Für Personen, die auf einem Motorrad fahren, egal ob als Fahrer oder Sozius, und ohne Helm erwischt werden, sollen mit einer Geldbuße in Höhe von 15.000 Riel (ca. 3,75 $) belangt werden. Die Helmpflicht soll für Erwachsene und Kinder ab dem 3. Lebensjahr gelten.

Für Verkehrsvergehen wie überhöhte Geschwindigkeit, Missachtung von Verkehrszeichen, Fahren ohne Führerschein, telefonieren beim Fahren mit dem Mobiltelefon in der Hand und das Dekorieren des Fahrzeugs mit ungenehmigten Lichtern soll zukünftig eine Geldbuße zwischen 15.000 Riel (ca. 3,75 $) und 125.000 Riel (ca. 31,25 $) fällig werden.

Auch wer in Kambodscha beim Fahren unter Alkoholeinfluss ertappt wird, muss in Zukunft mit Geldstrafen rechnen. Wird in einer Verkehrskontrolle bei einem Alkoholtest die zulässige Höchstgrenze von 0,25 Promille überschritten, soll es für Motorradfahrer 30.000 Riel (ca. 7,50 $), für Fahrer von Pkws 60.000 Riel (ca. 15 $) und für Lkw-Fahrer 125.000 Riel (ca. 31,25 $) Strafe kosten.

Bei einem Wert von über 0,40 Promille Alkohol steigen die Strafen drastisch nach oben, denn dann darf die Polizei von einem Verkehrsteilnehmer zwischen 800.000 Riel (ca. 200 $) und 4 Millionen Riel (ca. 1.000 $) Bußgeld kassieren.

Nun muss Kambodschas neuer Bußgelkatalog nur noch vom Premierminister persönlich abgezeichnet werden, damit er wie geplant innerhalb der nächsten drei Monate der Polizei und der Öffentlichkeit vorgestellt werden kann. In Kraft treten wird der neue Bußgelkatalog jedoch erst zum Ende des Jahres, heißt es.

Quelle: https://www.cambodiadaily.com/news/govt-finishes-sub-decree-listing-traffic-fines-87545/

Posted in Kriminalität.

9 Comments

  1. Viele Gesetze, die bereits vor mehreren Jahren eingeführt wurden, werden in der Praxis noch nicht angewendet. Aus diesem Grund hat das Ganze sowieso wenig Sinn.

  2. Hmm, dann stellt such die Frage, wie die Polizisten denn den Alkoholgehalt messen sollen? Vieleicht mit $?

  3. Für uns Europäer ist der Straßenverkehr die reine Anarchie. Daran wird sich auch mit den neuen Gesetzen nichts ändern. Erschreckend nur, wie schnell man (ich) sich dem anpasst. Ich fahre nun jeden Tag mit einem Motorbike durch Phnom Penh. Würde ich mich an die erlernten Verkehrsregeln aus Deutschland halten, wäre ich eindeutig ein Verkehrshindernis, käme nie voran würde trotzdem immer mal wieder von der “Polizei” angehalten werden. Bin eben ein Fahrang. Also: weiter so = überall durch drängeln, falsche Seite fahren, Ampeln missachten, verkehrte Richtung durch Einbahnstraßen usw. Ach ja, und ab und zu ein paar Dollar an die “Polizisten” abdrücken. Es lebe die Anarchie.

  4. In 2009 erschien das ‘Neue Strassenverkehrsgesetz’, das die Tatbestände und deren ‘Höchstpreise’ bis heute regelt. Darin steht auch, dass Polizisten, die zu viel verlangten, wegen Korruption belangt werden würden….und wenn sie nicht gestorben sind, kassieren noch heute 🙂

  5. @Oliver Flamm: Die Polizei hat seit einiger Zeit Messgeräte zum messen der Geschwindigkeit und des Alkoholgehalts aus Canada gespendet bekommen, man muss diese nur gebrauchen.
    Bestimmt wird der Eine oder Andere auch die Sache mit dem $ regeln können, wie bisher !

    Meine Fragen dazu wären:

    Wer kontrolliert denn die vielen Polizisten, die immer bei den Hochzeiten, bei Party’s und Beerdigungen anwesend sind und mitfeiern ??

    Wer soll die vielen offiziellen PKW’s mit den farbigen Nummernschildern und wer denn bitteschön die kontrollieren, die überhaupt keine Kfz-Kennzeichen führen und auch keine Kfz-Steuern bezahlen ??

    Viele Fragen und keine Antworten, that’s it in Cambodia !!

  6. meiner meinung nach dient der neue bussgeldkatalog nur dazu AUSGEWAEHLTEN verkehrsteilnehmern naehmlich barangtouristen legal noch mehr geld abzuzocken. sollte der erste betrunkene khmer mit einem groesseren pkw zur kasse gebeten werden, dann gnade dem polizisten. er wird sich wohl einen neuen job suchen muessen. wer kontrolliert die polizei? allen gute fahrt im koenigreich der wunder

  7. Ja, keine Regeln/Gesetze ohne Ausnahme… 😉
    Aber prinzipiell finde ich die Anwendung von Geldstrafen schon in Ordnung. Sobald der Geldbeutel gezückt werden muss, tut es weh und die “erzieherische Wirkung” setzt ein! 🙂
    Ist nicht bloss in Kambodscha so – und mit Anarchie hat dies gar nix zu tun :/

  8. ja und wer lernt den polizisten was verkehrsregeln sind und das die ganze kohle wider nur in den eigenen taschen landet oder weiter hoch geleitet wird,
    wieviele polizisten haben überhaupt eine lizens zum fahren

  9. In Phnom Penh wird gerade der Anfang dessen gemacht, was die Beweislast der Polizei z.B. beim Überfahren einer roten Ampel gewaltig erhöht.

    Dort werden gerade von chinesischen Polizeibeamten die Geschenke der Regierung aus Peking, nämlich Überwachungskameras, an den Ampeln installiert.
    Als nächstes sollen Siem Reap und SHV folgen.

    Wenn dann noch in naher Zukunft die europäischen Bussgelder verlangt werden, dann würde ich sagen: “Welcome in the Club” !

    Also wieder ein richtiger Schritt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.