Karaoke Ladys vor einer Bar in Sihanoukville.

Slapstick in der Karaoke Street, die Karaoke-Lady

Nennen wir unsere Karaoke-Lady mal “Srey Pov”, zu Deutsch: Frau Poauoeww. Das entspricht in etwa unserer “Steffi”. Sie gehört zur Spezies der Karaoke Beer Ladys. Fast alle von ihnen kommen aus weit entfernten Provinzen und halten die Snookyville Karaoke Street für die große weite Welt, weil es dort Strom gibt (nicht immer, aber immer öfter).

Srey Pov kommt aus der Provinz Kampong Od Mien Barang. Sie ist 19 Jahre alt, hat 2 Kinder. Ihr Mann (Motodup und staatlich anerkannter Alkoholiker) hat sich klammheimlich dünngemacht. Er soll jetzt eine Jüngere haben, die schwanger ist – ein Aktivposten kambodschanischer Bevölkerungspolitik.

Srey Pov hält sich selbst für eine ältere Dame. Tatsächlich ist sie nicht die Jüngste in der Karaoke-Bar “Zum Weißen Elefanten” (Doomrey Sor).

Noch ist Srey Pov sehr hübsch und sehr schlank, was sich bei ihrem allnächtlichen Bierkonsum (von dem sie lebt) spätestens binnen 4 Monaten enorm verändert haben wird. Ihren dicken Bauch wird sie dann als ‘Goun Angkor’ (Angkor Beer Baby) bezeichnen – zu Deutsch: Berufsunfall.

Heute wird sie von der Besitzerin noch als “Jungfrau” vorgestellt – von ihren beiden Babys mal abgesehen. Der Heilige Geist, der schon vor 2017 Jahren die Jungfrau Maria geschwängert hat, schlägt in Kambodscha noch heute gnadenlos zu – und er ist in Höchstform! Sein “Holy Spirit Viagra” (Made by Vatikan) kostet hierzulande ja auch nur 2 US $.

Trotzdem sind die Beer Ladys erst mal “Srey Laor”, (gute Frauen). Man ist integer, wahrt das Gesicht – zumindest bis Feierabend. Sie sind freundlich und strahlen oft eine gewisse Würde aus. Jedes Biernachschenken bewirkt ein breites Lächeln. Hier ist nicht Pattaya. Also nix Fummeln, nix Grapschen, nix Barfine. Wer es trotzdem probiert, wird mit einem schrägen Seitenblick bestraft und nötigenfalls mit einem Klaps auf die Finger. Ein Khmer muss schon erheblich angeheitert sein, bis er so etwas in der Öffentlichkeit riskiert. Hier ist nicht Sihanoukville, sondern Kambodscha, also alles anders. Selbstverständlich gehen hier die Ladys mit keinem mit, egal wie hoch das Geldangebot ist. Schließlich sind sie ja “Srey Laor” – mit eisernen Prinzipien, die stundenlang gelten.

So mancher Barang des Typs “Pattaya-Flüchtling”, (hier: Charly aus Duisburg), der hier auf der Suche nach einer vorläufigen Lebenspartnerin auf Leasing-Basis war, hat an dieser Stelle seinen Versuch entnervt aufgegeben.

In Pattaya hatte Charly den Kampf gegen die Tugend bisher stets binnen Sekunden gewonnen, indem er 2 oder 3 Zauberzahlen über 1000 aufsagte. Hier beißt er auf Granit und verschwindet frustriert in Richtung Beach Bars. Meist schon gegen 23 Uhr. Charly fühlt sich abgestraft durch die Musik und noch mehr durch die Ladys. Und erst das wässrige Bier … pah. Nie wieder!

Danach berichtet Charly seinen Pattaya-Kumpels von der Tugendhaftigkeit der kambodschanischen Karaoke-Ladys … was für ein Glück! Die Anzahl einschlägiger Akquisitionsversuche ist seit Jahren rückläufig. In Pattaya hat sich die Botschaft längst herumgesprochen: Die kambodschanischen Karaoke-Ladys taugen nichts, weil sie prüde sind!

Das stimmt auch … und zwar täglich bis 1 Uhr! Pech gehabt, Charly! Wer zu spät kommt (bzw. zu früh geht), den bestraft das Leben – in Deinem Fall mit Ladys aus den Beach Bars. Das ist in dieser Branche die Höchststrafe.

Fortsetzung folgt … ‘Der Bär darf erst nach Feierabend steppen’.

Bildquelle: http://www.cambodia-entertainment.com/

Posted in Sihanoukville.

8 Comments

  1. Geduld zahlt sich eben aus. Pech für Charly, denn es heisst nicht umsonst: ‘das Beste kommt zum Schluss’!!! Warum sollte das in der Karaoke Street anders sein 😉

  2. @Sylvia. Den Charly habe ich total unterschätzt! Er hat in der Beach Bar gerade seine neue Lebenspartnerin gefunden, mit der er schon mehrere Stunden zusammen ist. Morgen will er ihr ein neues Moped kaufen, für schlappe 1.800.-US $, womit er auf ihrer Multi-Sponsorenliste auf Rang 7 oder 8 aufsteigen wird…ein cleverer Bursche:

    Schon am dritten Tag seines Kambodscha-Aufenthalts konnte er mir lückenlos die Geschichte und Kultur des Landes erklären sowie die sozialen und politischen Verhältnisse. Bewundernswert!

    Ich kann ihm nur alles Gute wünschen – und dass ihm das Jobcenter in Deutschland ihm keinen Strich durch die Rechnung macht. Sein Hartz IV ist bereits gekürzt, weil er zu lange in Thailand war.

    Seine Geschichte ist so außergewöhnlich und rührend, dass ich seine (anonyme) Biografie schreiben werde. Er wird dann ‘Horst’ heißen. Es werden Tränen fließen, aus welchem Grund auch immer 🙂

  3. Arme Mannis und Charlys. Die verschonst du ja überhaupt nicht. Pass bloß auf die kriegen demnächst meine ganze Solidität ab.

  4. @M.Sindelar – warum verschonen? Alle Charlies, Mannis und Horsts & Co. werden es noch nicht mal ansatzweise begreifen bzw. den gut versteckten Hinweis von Herby herauslesen wollen. 🙂 Ich finde alle Charlies gut, das sichert Lesestoff für die nächsten Jahrzehnte. Oder sind diese Spezies vom Aussterben bedroht? Wäre schade, schließlich profitiert so manche Lady mit wenig Aufwand von der ‘Selbstverwirklichung’ dieser Mannis. 🙂

  5. Schöner Bericht. Was ist eigentlich aus der Lone Brother Bar in der Karaoke Street geworden?

  6. @Hans

    Die Lonebrothersbar gibt es mindestens 2 Jahre nicht mehr. https://www.youtube.com/watch?v=fz0DFefft2E Sorry, ganz schlechter Scherz.

    @Sylvia

    Immer kriegen es nur die Mannis und Charlys ab. Ja, ab und an sind ausnahmsweise die Horsts mit dabei. Aber was ist mit den Kalles, die sind doch längst überfällig.

  7. @M.Sindelar, tja die Kalles müssen noch an sich arbeiten. Deren Ruf eilt ihnen noch nicht voraus. Ich kann Dich aber beruhigen, es sind nicht immer die Charlies, ich kenne auch Chantals, die können locker mithalten. 😀

  8. @Sylvia: Charly &Co sind nicht vom Aussteben bedroht – im Gegenteil: Es kommen immer neue. Sie sind lernresistent und schmerzbefreit. Sie halten Frauen für Ware auf einem Markt und wundern sich, wenn sich die Frauen nach Marktgesetzen nehmen was sie kriegen können. Hier wird ‘Liebe’ in US-Dollar umgerechnet :-)…anscheinend von beiden Seiten.

    Das treibt seltsame Blüten,immer neue Highlights an Slapstick – gut für meine ehrenamtliche Tätigkeit als örtlicher Spaßbeauftragter 🙂

    @Hans: Claus ist vor 2 Jahrenin Phnom Penh gestorben – in seiner ‘Lone Brother Bar’, Street 51, diagonal gegenüber vom Walkabout Hotel. Dort hatte ich ihn immer besucht, wenn ich in Phnom Penh war. Er hat mir geholfen, Zimmer in der Umgebung für meine Besucher vorauszubuchen.

    In der Snookyville Karaoke Street, nahe der ‘Villa’ hatte der Motorradclub zuvor sein Clublokal gehabt. Die Jungs waren nicht die ‘bösen Rocker’ sondern nette, umgängliche Burschen: Claus, Alex, Werner und… Es war dort immer lustig.
    Obwohl ich offroader bin und Geländemaschine statt Chopper fahre, war ich dort immer willkommen. Irgendwie fehlen sie mir…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.