Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Wir sprechen unter anderem Kauderwelsch

Meine Frau ist Thai, ich bin Deutscher und wir leben, mit unserem in Thailand geborenen Sohn in Kambodscha, wo er eine englischsprachige Schule besucht. Diese Situation lässt bei einigen Leuten offenbar die Frage aufkommen, wie wir das bei uns zu Hause mit der Kommunikation machen? Ganz einfach … wir sprechen Englisch, Deutsch, Thai und Kauderwelsch.

Welche der Sprachen, oder Sprachkombination gesprochen werden, ist davon abhängig, wer mit wem spricht, ob wir ein Gespräch zu zweit, oder zu dritt führen und worum es bei dem Gespräch geht. Wenn ich zum Beispiel mit meinem Sohn allein kommuniziere, mache ich das meistens auf Deutsch, oder wenn es sich um Schularbeiten handelt auf Englisch. Er antwortet mir dann in der jeweiligen Sprache. Sollten ihm im Deutschen, aufgrund fehlender Vokabeln, die Worte ausgehen, wechselt er automatisch ins Englische, was auch mitten im Satz passieren kann.

Englisch ist durch die Schule seine Hauptsprache, die er in Wort und Schrift so weit beherrscht, wie man das von einem guten Schüler in der siebenten Klasse erwarten kann. Zusätzlich lernt er in der Schule seit 7 Jahren Khmer und kann mit seiner Mutter die normalen Dinge des Lebens auf Thai klären. Seine Deutschkenntnisse halte ich damit auf dem Laufenden, dass ich mit ihm möglichst häufig Deutsch spreche, ihn notfalls verbessere und ihn Filme in deutscher Sprache ansehen lasse. Weitere Maßnahmen würden ihn, aufgrund des hohen Lernpensums in der Schule, momentan überfordern.

Die Kommunikation mit meiner lieben Frau dagegen stellt sich auch noch nach 18 Jahren etwas komplizierter dar. Als ich sie kennengelernt habe, sprach sie nur ein paar Brocken Englisch, die sich aus dem wenigen zusammensetzten, was sie in der Schule gelernt und was sie auf der Straße aufgeschnappt hatte. Seit dem hat sich bei ihr dieser Status nur begrenzt verbessert, nur das nun auch noch ein paar Worte auf Deutsch dazugekommen sind. Für sie liegt das Problem weniger beim Verstehen, sondern beim Sprechen … sagt sie.

Da auch ich weit entfernt von einem Fremdsprachengenie bin, habe ich mich damals in Thailand ebenfalls sehr schwer getan Thai zu lernen und bin in all den Jahren nur so weit damit gekommen, dass ich mich mit den Leuten wenigstens über einfach Dinge verständigen konnte. All diese Umstände führten dazu, dass sich im Laufe der Zeit ein auf uns zugeschnittenes Kauderwelsch entwickelt hat, wodurch Missverständnisse, wie sie anfänglich beinahe an der Tagesordnung waren, immer weiter abnahmen.

Dieses individuelle Kauderwelsch sorgt nun dafür, dass, bis auf wenige Ausnahmen, eine weitestgehend reibungslose Verständigung in allen Lebensbereichen möglich ist. Selbstverständlich spricht und versteht auch der Junior unser Sprachgemix, aber dadurch, dass er viel besser in Englisch und Thai ist als ich, zum Glück nur sehr selten Gebrauch davon macht und auch nur wenn er mit seiner Mutter spricht. Wenn die beiden wollen, dass ich etwas nicht mitbekomme, sprechen sie schnell Thai und schon stehe ich außen vor. Das Gleiche funktioniert auch zwischen dem Junior und mir, indem wir einfach Deutsch miteinander reden.

Das Kauderwelsch meiner Frau, dem wir uns angepasst haben, ist von der Basis her Englisch, durchzogen mit Begriffen aus der deutschen wie auch aus der thailändischen Sprache sowie Abwandlungen davon. So wurde bei ihr der gebratene Hackfleischball, den wir in meiner Heimatstadt als Bulette bezeichnen, zu einem Boletto und aus einem Hackbraten mit Soße, entsprechend ein Boletto Nam, weil “Nam” im thailändischen als Sammelbegriff für vieles was flüssig ist, verwendet wird, also übersetzt, Bulette in einer Flüssigkeit.

Na ja … und so weiter, die Auswahl an ihren schrägen Abwandlungen ist groß. Dafür spricht sie aber einigermaßen Khmer, wovon ich so gut wie keinen Schimmer habe und was bei uns im Hausgebrauch auch so weit nicht vorkommt. Vielleicht bietet ja die kambodschanische Putzfrau, die auf ein Mal ab und zu bei uns zu Hause tätig ist, Gelegenheit meine Kenntnisse im Khmer Small Talk zu verbessern. 🙂

Posted in Auswandern.

20 Comments

  1. Åkhun!
    Die Bindung zu Deiner Frau muss abseits der Sprache sehr stark sein. Das freut mich und macht mir Hoffnung.
    Dass die Kinder das Sprachangebot spielend in den Griff bekommen…sagenhaft… was wir doch für ein unfassbares Organ zwischen den Ohren haben!

  2. Dass Kinder oft spielend eine Sprache lernen ist doch ganz klar !
    Das Gehirn ist bei Geburt leer und muß nach und nach gefüllt werden.
    Unsere Tochter wird im August zwei Jahre alt und versteht und spricht bereits in deutsch ganze Sätze, versteht und spricht khmer und etwas englisch.
    Am Anfang – vor acht Jahren – als meine Frau noch Mitarbeiterin bei mir war, haben wir uns nur auf englisch miteinander unterhalten. Meine Frau schreibt, liest und spricht in der Zwischenzeit sehr gut deutsch, hat in Deutschland vor zwei Jahren den Integrationskurs B 1 mit Bravour bestanden, sodass wir sogar vom Bundesamt für Migration 300.– Euro zurückerstattet bekamen.
    Meine Frau und ich sprechen nur deutsch miteinander auch mit der Tochter, aber, wenn meine Frau und Tochter alleine sind, sprechen Beide mal khmer, mal deutsch miteinander.
    Die Verwandtschaft in Kambodscha spricht mit meiner Tochter oft englisch, aber auch viel Khmer.
    Wenn wir im öffentlichen dt. Raum sind und keiner soll hören was wir uns zusagen haben, sprechen wir einfach auf Khmer miteinander. Sollten wir zukünftig wieder in Europa ansässig werden, werde ich meine Tochter wenn’s geht auf eine Europaschule schicken, damit sie noch mehr Sprachen lernt, das ist m.E. einfach wichtig für ihre Zukunft!

  3. @Manfred

    Könntest Du mal bitte eine Frage etwas genauer beleuchten?

    Als Du Deine Frau kennenlerntest, sprach sie kein deutsch, sondern nur khmer und gebrochenes englisch mit Khmer Akzent, wie ich annehme. Nun teilen sich Menschen, in unserem Fall Frauen, ja vor allem über die Sprache mit. Der Eindruck, den Deine jetzige Frau damals, als sie noch kein deutsch sprach, auf Dich gemacht hatte, wurde (sicherlich neben mehreren anderen Facetten) durch die vorhandenen Sprachkenntnisse und das nicht vorhandene Deutsch geprägt. Möglicherweise war diese spezielle Exotik für Dich auch besonders anziehend.

    Wenn nun Deine Frau mit Dir oder anderen deutsch spricht: Hat sich dadurch der Reiz, den Deine Frau auf Dich ausübt, verändert? Ist durch ihr nun vorhandenes Deutsch eure Beziehung in Deinen Augen “normaler”, wenn ich gar “gewöhnlicher” geworden?
    Korrigierst Du ihr deutsch manchmal und falls ja, hast Du den Eindruck, dass sie darunter leidet bzw. leidest Du darunter, dass sie vermutlich etwas fehlerhaft spricht? Die Fragen sind wirkliche Fragen, die mich interessieren, keine Unterstellungen.

  4. @Jonathan:
    Ja Jonathan, das sind natürlich sehr intime/spezielle Fragen.
    Zunächst ist zu sagen, dass meine Frau schon vor 8 Jahren, als wir uns kennenlernten, gut und sehr verständlich englisch sprach, denn sie hatte ja in der Schule mehrere Jahre englisch gelernt, also nichts mit gebrochenem englisch, welches vorallem Anfängerinnen in den Bar’s / Karaoke’s sprechen.

    Wir Beide haben uns durch das Arbeitsleben – nicht in einer Bar/Karaoke – kennengelernt.
    Dabei habe ich auch erkannt, wie neben Zuneigung auch mehr entstehen kann. All’ das hatte nichts mit den Sprachkenntnissen oder der Sprache zutun, sondern eher mit praktischen Dingen, wie Fleiss, arbeitsam, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Vertrauen ect., wenn ich mal wochen-und monatelang nicht in Kambodscha war und das kam zwei-bis dreimal jährlich vor. Du wirst es kaum glauben, aber den ersten Kuß haben erst nach acht Wochen kennenlernen’s ausgetauscht und meine Frau zitterte dabei vor Aufregung. Da es für Sie völlig ungewöhnlich war, mit einem Ausländer sich zu treffen, bzw. sie musste erstmal ihre Familie fragen, die ihr zunächst abgeraten hatte und erst als ich dann bei denen zu Hause vorbei ging, konnte ich auch deren Herzen gewinnen. Bis zum heutigen Tage haben wir ein wirklich inniges, sehr gutes Verhältnis auch mit allen näheren Verwandten und sonntags treffen wir uns meistens Alle beim Vater / ältesten Schwester, essen miteinander, singen, tanzen oder fischen und legen uns im Schatten in die Hängematten um etwas auszuruhen, herrlich harmonisch !
    Im Laufe der Zeit sind meine Frau und ich recht gut “zusammengewachsen” und haben bis auf den heutigen Tag überhaupt keine großen Probleme, weil wir von Anfang an – und das habe ich meiner Frau auch eingetrichtert – immer offen und ehrlich, der Wahrheit wegen, miteinander umgegangen sind.
    Wer Asien kennt wie ich seit 32 Jahren weiß, dass die meisten Asiaten/innen oft Notlügen verwenden, wenn sie einem nicht die Wahrheit sagen, wegen deren “Gesichtsverlustes” und dabei sich innerlich auch selbst nicht wohl fühlen – außer den abgezockten, langjährigen Bargirls – !
    Wenn ich nun mit meiner Frau deutsch spreche, ist das für mich in der Zwischenzeit völlig normal geworden. Der Reiz zu meiner Frau ist immer noch da, denn sie ist ja viel jünger als ich und ich habe meiner Frau immer gesagt, zwischen dem 30- und 45-zigsten Lebensjahr wird sie noch viel hübscher werden !
    Weil alles so gut bei uns verlaufen ist, hatte ich mich nach 6 Jahren des Zusammenseins entschlossen zu heiraten und noch eine Familie zu gründen. Wir sind beide sehr glücklich mit unseren Kind und genießen das Leben. Übrigens fühlt sich meine Frau sehr wohl in Deutschland, genauso in Kambodscha. Es würde also keine Rolle spielen, wo wir wohnen und leben.
    Ich habe allerdings nicht den Eindruck, dass meine Frau “leidet” wenn ich sie sprachlich korrigiere und das mache ich bei jedem falsch gesprochenen Wort, sie war es, die mir das auferlegte um noch besser in deutsch zu werden !
    So, das war jetzt wirklich ausführlich für Dich Jonathan und hoffentlich kannst Du daraus vielleicht ein paar Schlüsse für Dich persönlich ziehen, wenn Du willst.

    Freundliche Grüsse aus dem 33 Grad heißen Deutschland, Manfred mit Familie und ab Oktober sind wir wieder in PP !

  5. Danke Manfred,

    ja, etwas spezielle Fragen, aber wir sind ja hier unter uns ;).

    Ist interessant für mich! Ich werde vielleicht in einigen Jahren an dieser Stelle meine Erfahrungen bzgl. Sprachanwendung kundtun.

    Bzgl. Schule: Ich weiss nicht, ob Du schon Kinder hast und daher mit der deutschen Schulpraxis vertraut bist. Solange Deine Tochter noch klein ist, macht das freie hin- und herreisen Spaß. Solltest Du aber erwägen, sie in Deutschland zur Schule zu schicken, könnte das uU schwieriger werden. Ich hoffe, Du findest da eine Lösung. Es kann, wenn man beruflich nicht ortsgebunden ist, durchaus frustrierend sein zu erleben, dass man dann strikt an das Schulsystem (sprich Ferien) gebunden ist.

    Ich hoffe, ich treffe Dich im November zum gemeinsamen Familientreffen in PP.

    Ebenfalls freundliche Grüße! Jonathan

  6. @Jonathan:
    Hallo aus der Bruthitze D mit heute fast 38 Grad.
    Ja, über das Schulsystem mache ich mir immer wieder Gedanken. Aber auch in Kambodscha hat man feststehende Ferien zu gewissen Zeiten, wie überall auf dieser Welt !
    So, welche Lösung wäre die Beste ???
    Beruflich spielt es für mich keine Rolle wo ich bin, muß nur ab und an nach D um nach dem Rechten zu sehen !
    Hast Du da einen Vorschlag ?

    Übrigens hatte ich geschrieben dass wir im Oktober kommen und (leider) nur 4-5 Wochen bleiben.
    Wir sind dann im November/Dezember – wie immer – in Deutschland und erst wieder im Januar für ca. 3-4 Monate in Kambodscha.

    Gruss – Manfred –

  7. Mal wieder ein interassents Thema vom Don.
    Mein Sohn in D geboren,und auch gezeugt(umgekehrt;) ). Mama Thai. Trennung nach 4 Jahren. Er sprach thai, nun aber vergessen.
    Nun mit Philipina Stiefmama, spricht tagalo.
    Mit Papa deutsch und in Schule englisch und deutsch.
    Hat nach einem Jahr in PP khmer gelernt. (mit allen bösen Ausdrücken welche von den Nachbarn erlernt wurden).

    Meine eigentliche Frage nach dieser Info an euch……
    Er hat eine D und Thai- Staatsbürgerschaft. Mir wurde mal vor ca. 10 Jahren gesagt er müsse sich mit dem 18.Lj. entscheiden…ob D oder Thai.
    Ist das immer noch so ?

  8. @Manfred
    Weiss gar nicht, wo Du dich rumtreibst, Berlin hatte heute 24 Grad bei leichtem Westwind. Ich musste fast ein Fell drüberziehen ;).

    Meine jahrelange Erfahrung mit dem deutschen Schulsystem sind vielfältig, wie überall gibt es Licht und Schatten. Das wäre ein Thema für sich.
    Meine Meinung ist: Wenn das Kind leicht lernt, Spass dabei hat und man eine gute Schule hat sollte man den Kontakt zum deutschen Schulsystem nicht abreißen lassen, da ein deutsches Abitur einem viele Möglichkeiten für ein Studium in Deutschland, aber auch im Ausland bietet. Das sollte man nicht leichtfertig verspielen. Das bedeutet: Spätestens ab der Gymnasialstufe bzw. ab Klasse 7 muss das Kind lückenlos am Unterricht teilnehmen, während man unter unter bestimmten Voraussetzungen in den Klassen 1-6 auch ein paar Monate Abwesenheit spielend “überbrücken” kann. Das gilt nur für Kinder die leicht und schnell lernen und die einen deutschen Elternteil haben, der den Stoff täglich und verantwortungsvoll bei Abwesenheit parallel mit dem Kind durchgeht, was bei begabten Kindern kein Problem und schnell gemacht ist. Es ist natürlich nicht möglich, sich für Monate offiziell freistellen zu lassen. Kein Schul-oder Jugendamt würde das genehmigen. Aber es kann auch niemand etwas dagegen sagen, wenn die Frau aus familiären Gründen nach Kambodscha reisen muss für ein paar Monate, weil z.B. die Mutter gestürzt ist oder was auch immer und das Kind mitnimmt, weil der Mann nicht genug Zeit hat, das Kind alleine zu betreuen. Wichtig ist, dass es ein humanitärer Grund ist. Aber das ist auch immer im Einzelfall zu überlegen, ob das Kind nicht darunter leidet, wenn es von ihrer deutschen Klasse immer mal für ein paar Monate entfernt wird.
    Ab Klasse 7 können die Eltern den Parallelunterricht allerdings nicht mehr leisten, da der Stoff vor allem in den Naturwissenschaften und Sprachen (als 2. Fremdsprache kommt neben englisch nun französisch oder spanisch hinzu sowie teilweise noch Latein) zu kompliziert und auch zu viel wird.

    So könnte es vielleicht gehen, zumindest die ersten Schuljahre persönlich etwas freundlicher zu gestalten. Aber wie gesagt, der Einzelfall muss dabei immer noch mit berücksichtigt werden. Und ganz wichtig ist: Immer pragmatisch mit dem Schulamt/Jugendamt umgehen. Konfrontation bringt nichts, man zieht ganz sicher den kürzeren. Und das kann unangenehme Folgen haben.

    Ich habe überhaupt keine Ahnung, welche Möglichkeiten es in Kambodscha gibt. Sicherlich kann man auch im Königreich gute Schulen finden und man kann ein international anerkanntes Abitur ablegen. Sei es an einer kambodschanischen oder an einer internationalen Schule. Würde mich freuen, wenn jemand seine Erfahrungen teilen würde.

    Ich reise Ende September wieder zurück nach Deutschland im komme Mitte November wieder nach PP, wahrscheinlich verpassen wir uns. Aber ich bin etwa alle 2 Monate in Kambodscha, irgendwann wird es dann sicherlich klappen mit dem gemeinsamen Familientreffen.

    Viele Grüße
    Jonathan

  9. @Jonathan:
    Zunächst darf ich mich für Deine ausführliche Stellungnahme bezgl. der schulischen Bildung von Kindern in D bedanken.
    Ja, ich weiß, im Nord-Osten ist es meistens etwas kälter als im Süden – der Rheinschiene zwischen Mannheim und Freiburg – da hatten wir gestern 37,6 Grad gemessen und heute soll’s nochmals solche Werte geben – kann gerne darauf verzichten, denn alles über 27 Grad ist nur noch schwitzen – !
    Bestimmt können wir uns dann mal in 2017 zwischen Januar und März / April dort drüben sehen.
    Übrigens……für die Kinder /Jugendlichen, welche zwei Staatsbürgerschaften haben gilt zur Zeit noch in D die Entscheidung für eine von beiden spätestens mit dem 23-zigsten Lebensjahr.

  10. @Robby

    Doppelte Staatsbürgerschaft bei Einbürgerung durch das Abstammungsprinzip

    Wenn ein Kind mit der Geburt nach dem Abstammungsprinzip sowohl die ausländische Staatsangehörigkeit eines Elternteils, als auch die deutsche Staatsangehörigkeit des anderen Elternteils übernimmt, besitzt es mehrere Staatsangehörigkeiten. Dies nennt sich “Mehrstaatigkeit” bzw. “doppelte Staatsbürgerschaft”

    Kinder, die auf dem beschriebenen Weg die doppelte Staatsbürgerschaft erlangen, müssen sich nach Erreichen der Volljährigkeit nicht für eine Staatsangehörigkeit entscheiden. Das heißt, das Optionsmodell, welches nach Volljährigkeit eine Entscheidung für eine der Staatsangehörigkeiten verlangt, gilt nicht für diese Kinder. Somit können sie ihre doppelte Staatsangehörigkeit behalten und besitzen die Rechte und Pflichten der Staaten, denen sie angehören.

    Doppelte Staatsbürgerschaft bei Einbürgerung durch das Geburtsortsprinzip

    Wenn ein Kind durch das Geburtsortsprinzip die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hat und gemäß des Abstammungsprinzips auch eine ausländische Staatsbürgerschaft besitzt, gilt das Optionsmodell. Das bedeutet, das Kind muss sich nach dem mit Erreichen des 18. Lebensjahres und spätestens mit Vollendung des 23. Lebensjahrs für eine der Staatsbürgerschaften entscheiden. Die bis dahin behaltene doppelte Staatsbürgerschaft geht mit dieser Entscheidung verloren.

    Hat das Kind sich bis zum 23. Lebensjahr noch nicht für eine Staatsangehörigkeit entschieden, oder erklärt es, dass es die ausländische Staatsangehörigkeit behalten möchte, so verliert es automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit. Möchte es hingegen die deutsche Staatsangehörigkeit behalten, ist es verpflichtet, die Aufgabe oder den Verlust der ausländischen Staatsangehörigkeit nachzuweisen.
    Es gibt eine Ausnahmeregelung, durch die die doppelte Staatsbürgerschaft behalten werden kann: Wenn die Aufgabe der ausländischen Staatsangehörigkeit nicht möglich oder unzumutbar ist, muss spätestens bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres ein Antrag auf Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit gestellt werden. In diesem Fall kann Mehrstaatigkeit hingenommen werden.

  11. @Jonathan:
    Die Sache mit der Doppeltstaatsbürgerschaft (zwei Pässe) und der Entscheidung für je eine, gilt allerdings nicht für Türken, die dürfen beide Staatsbürgerschaften behalten in Deutschland.
    Das wurde gerade vor geraumer Zeit in Berlin beschlossen, wie mir zu Ohren kam.

  12. Ja, es gibt Abweichungen, z.B. für Menschen aus Staaten, in denen eine Ausbürgerung nicht erlaubt ist. Siehe auch: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-07/doppelpass-doppelte-staatsbuergerschaft-bundestag-beschluss
    Das ist sicherlich vor allem für die türkischen und arabischen Leser dieses Blogs interessant ;).
    Ab 2018 soll es dann wohl so sein, dass alle in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Kinder mit ausländischen Eltern Doppelstaatsbürger werden können, gilt wohl aber nicht rückwirkend. Aber wie gesagt, für Kinder deutsche Väter gilt das nicht. Die können beide Pässe bekommen und behalten wenn der andere Staat die Doppelstaatsbürgerschaft akzeptiert.

  13. Danke @ Jonathan und Manfred…..

    ich hoffe Don Kong speichert ab, dann kann jeder Interssierte nachlesen und ich verstehe es in ein paar Jahren auch… 🙂

  14. @Robby
    Ich will Dich nicht verunsichern, aber in ein paar Jahren kann sich das alles schon wieder ganz anders darstellen. 😉

  15. @Jonathan
    Ich würde mich gerne mit Dir Privat austauschen ! wenn es Dir nichts ausmacht würde ich mich freuen wenn Du mir ein PM schicken würdest.
    Ich habe einige Fragen zu Kambodscha wo Du mir sicher weiter helfen könntest.

  16. Herbi, gerne koennen wir uns privat austauschen. Auch wuerde ich Dir gerne ein PM schicken, wenn ich wüsste, was das ist.
    Deinen Kommentar habe ich eben erst gelesen, da ich natürlich nicht regelmäßig die alten Don-Kong-Artikel nach weiteren Wortmeldungen durchforste. War hier eigentlich nur zufällig wieder gelandet, weil ich mich nochmals vergewissern wollte, wann Manfred nach PP kommt. Es wäre re cool, wenn Don Kong ein Plugin einbauen würde, was einen per Email informiert, wenn jemand einen Kommentar verfasst zu einem Thema, welches einen interessiert. Daher meine Bitte an Don Kong: Würdest Du bitte Herbi und Manfred meine Emailadresse mit der Bitte um Kontaktaufnahme übermitteln? Danke und viele Grüße!

  17. Hallo Jonathan, wir sind ab dem 5-ten in PP, also in wenigen Tagen !
    Hoffentlich bist Du noch da !?

    Gruss – Manfred –

  18. Danke Don Kong, sehr nett von Dir!
    Hallo Manfred, und bis wann? Ich lande am 02.11. in PP ….. alles weitere per Email…..
    Gruß
    Jonathan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.