Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Unsere erste Woche Männerwirtschaft

Die erste Woche, seit dem meine Frau, nach 18 Jahren Zusammenleben, ausgezogen ist, haben der Junior und ich problemlos überstanden. Man könnte sogar sagen, die Woche verlief angenehm entspannt und das, obwohl ich mich nun um etliche Dinge mehr kümmern musste. Die unruhige ungemütliche Atmosphäre, die meine Frau hier in den letzten Monaten verbreitet hat, ist verflogen.

Auch meine Frau sieht nun wesentlich entspannter aus. Das Singleleben scheint ihr gut zu bekommen, was mich sehr freut. Sie kam neulich vorbei, damit ich ihr, wie immer zum Monatsende, die Lohnlisten für die Mitarbeiter im Computer vorbereite. In dieser Zeit hat sie einige kleine Putzarbeiten verrichtet und danach auch gleich unsere Wäsche mit zur Wäscherei genommen.

Unser Sohn verhält sich ganz normal zu seiner Mutter und auch sonst kann ich keine Veränderungen an ihm feststellen. Das immer umfangreicher werdende Lernpensum in der Schule, Fußball, sein neues BMX-Fahrrad und wo er die passenden Schuhe dafür herbekommt, nehmen seine Aufmerksamkeit zum Glück mehr in Anspruch, als die Probleme seiner Eltern. Zusätzlich hat mein Angebot, ihm das, im Gegensatz zu seinem Raum, wesentlich größere Schlafzimmer zu überlassen, für positive Ablenkung gesorgt.

Die von meiner Frau organisierte Putzfrau, die heute kommen sollte, ist überraschend erkrankt, soll aber am nächsten Sonntag wieder zur Verfügung stehen. Was haben wir für ein Glück, das ich nach dem Prinzip der Dreckvermeidung und Ordnung lebe. Eine Köchin wäre jedoch nicht schlecht, denn kochen ist zeitaufwendig und zählt nicht gerade zu meinen favorisierten Beschäftigungen, aber, alles zu seiner Zeit.

Im Großen und Ganzen bin ich bisher mit der neuen Situation als nun alleinerziehender deutscher Vater eines deutschthailändischen Sohnes in Kambodscha sehr zufrieden.

 

Posted in Auswandern.

6 Comments

  1. @Don Kong
    Es tut mir gut, diese Deine neuste -und Deine vorangegangene Beziehungs-Geschichte zu lesen! Warum…? -Wahrscheinlich deshalb weil ich bei meiner 1. Beziehungstrennung ziemlich leiden musste. “Bitte nicht schon wieder”-Gedanken bei meiner 2. Beziehungstrennung konnte ich bereits besser verarbeiten! -Und erst heute, 15 Jahre nach diesen Erfahrungen, erkenne ich, was “Freiraum” in einer Beziehung bedeutet! Womit ich absolut nicht meine dass “Freiraum” gleichzusetzen ist mit”1-Night-Stands”!
    Es kommt gut Don Kong! Nicht jetzt und sofort; -aber später! Eine “Pause” in einer 18-jährigen tiefen Beziehung tut vielleicht gut für Beide! -Wegdenken kann man sie eh nicht!
    Viele Leute können mit einer Trennung unter grösstem Leiden nicht umgehen! -Aber Ihr Beide offensichtlich schon…, -was wie Balsam wirkt für Euren flotten Sohn…

  2. Hallo,

    ich lebe auch seit längere in Sihanoukville aber ohne diese Einstellung geht gar nichts

    Always Look on the Bright Side of Life – Monty Python’s Life of Brian

    Gruß Conny

  3. @Conny:

    Dein Spruch gilt aber hoffentlich nicht nur für Leute die in Sihanoukville leben, sondern sollte generell für alle Menschen gelten !

    Übrigens……Leute, die arm, krank und alt sind wird dieser Spruch nicht mehr viel hergeben und ich kenne einige aus Sihanoukville, die wieder nach Europa zurück gegangen sind, weil es sonst keinen Kontinent auf der Welt gibt, wo diesen Leuten – immer noch – einigermaßen gut geholfen wird !

  4. Apropos Conny’s “The Bright Side…”: https://youtu.be/Bm8UWmXCMAg

    @Manfred: Kamen wir vor längerer Zeit in einem Blog Thema nicht mal auf den Deutschen Norbert Klein und seiner Pfefferfarm in Kep zu sprechen…? (-Oder war das weil er damals Gründungsmitglied der Web Domaine .kh gewesen ist…?) War heute mit meinem Bruder dort, der seine 1.Kambodscha-Ferien verbringt! Und der Norbert (82, 26 Jahre in Kambodscha) meinte: “Falls dieser Manfred derjenige sei, den er vor vielen Jahren mal in Phnom Penh kennengelernt hatte, soll ich herzliche Grüsse ausrichten…!”
    Falls Du für Norbert’s persönliche Mail Anschrift Interesse hättest, kann ich sie Dir geben.
    Danach würde ich den Don Kong bitten Dir meine Mail Anschrift weiter zu geben…

  5. @G.S.
    Hallo G.S., das hat mich aber jetzt gefreut, dass Du mit Deinem Bruder bei Norbert auf der Pfefferfarm warst und die herzlichen Grüße von Norbert an mich hier weitergegeben hast, Danke vielmals !
    Leider hatte ich dieses Jahr nicht soviel Glück wie Du um Norbert auf der Farm auch anzutreffen.
    Ich war schon im Februar + Mai und nochmals im Oktober dort, aber zweimal war er gerade in PP und das letzte Mal, vor ca. sechs Wochen hatte er sich gerade zur Mittagsruhe schlafen gelegt und ich wollte ihn nicht unbedingt stören.
    Übrigens, die persönliche Mail von Norbert habe ich seit langem, auch hierfür danke für Dein Angebot.

    Trotzdem kannst mir gerne mal Deine Mail über Dong Kong zukommen lassen, damit der seit langem versprochene Schwarzwälder Schinken Dich gelegentlich auch mal erreicht, wenn ich wieder im neuen Jahr nach SHV komme.

  6. Hallo Don Kong bitte weitergeben. Chan Dara Guesthouse nimmt keine Gäste mehr auf. Die hat mit den Chinesen einen Contract über 3 Jahre gemacht. Alle jetzigen Gäste müssen innerhalb einer Woche raus. Deine Freunde Werner und Thomas aus Berlin waren letztes Jahr hier und wollten wieder kommen. Schade. Viele Grüße von Ralf aus Leipzig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.