Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Beantragung der Arbeitserlaubnis – so ging es weiter

Ich kenne es nur so, dass wenn man in Kambodscha etwas von einer Behörde oder einem Amt haben will, es immer irgendwelche Schwierigkeiten gibt. Ein gutes Beispiel dafür war ja die Sache mit der Wohnsitzbestätigung, wofür ich vier Mal zur Polizeistation fahren musste. Dass die Beantragung der Arbeitsgenehmigung auf dem Arbeitsministerium bis hierhin so reibungslos funktionierte, hat mich ehrlich gesagt erstaunt. Zumal das Beantragungssystem völlig neu ist und die Möglichkeit, auch als Freiberufler eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, erst seit Kurzem besteht.

Es war also keine große Überraschung, dass es bei meinem letzten Besuch plötzlich zu einem Problem kam. In diesem Fall war daran jedoch nicht das neue Beantragungssystem schuld, sondern eine offenbar unzureichende Einarbeitung der zuständigen Beamten.

Noch vor dem Jahreswechsel bekam ich den erwarteten Anruf vom Arbeitsministerium, das mein Gesundheitsattest fertig sei. Also fuhr ich am nächsten Tag dort hin, um, wie vorher besprochen, mit einem Mitarbeiter zusammen das Beantragungsformular auf der Webseite auszufüllen. Trotz mangelhafter Englischkenntnisse des Mitarbeiters funktionierte alles problemlos, er fragte mich, ich antwortete und er gab es auf Khmer in den Computer ein.

Dann wollte er das Passwort von meinem E-Mail-Konto haben. Ich war etwas irritiert und weigerte mich natürlich. Auf die Frage, was das Passwort meines E-Mail-Kontos mit der Arbeitsgenehmigung zu tun hat, konnte er mir keine Antwort geben. Er schickte mich in das gegenüberliegende Büro, zur Büroleiterin/Abeilungsleiterin, oder was auch immer sie dort für eine Funktion hat. Jedenfalls ist das die Dame, die so aussieht, als ob mir ihr nicht gut Kirschenessen ist.

Nachdem ich ihr mein Problem geschildert hatte, sprang sie von ihrem Schreibtisch auf und ging mit mir zurück in das andere Büro, wo ihr Mitarbeiter saß. Sie sprach mit ihm auf Khmer und fuhr mich plötzlich in unangemessen scharfem Ton an, das sie nicht für mich tätig werden können, wenn ich nicht mein E-Mail Passwort nenne und dass ich ihre Zeit vergeuden würde. Ich solle meine Unterlagen nehmen und das Beantragungsformular zu Hause selber ausfüllen.

Ich wendete ein, dass es sich dabei wahrscheinlich um ein neu zu wählendes Passwort handelt, damit ich mich später auf der Webseite des Arbeitsministeriums anmelden kann. Nein, sie bestand energisch darauf, das ich meine E-Mail Passwort nennen müsse. Nun hatte der Spaß ein Ende für mich, ich stand auf, griff mir meine Unterlagen und ließ sie noch wissen, dass es eine meiner leichtesten Übungen ist, so ein Formular auszufüllen und das ich nur wollte, dass sie sich die 10 $ Bearbeitungsgebühren verdienen können. Damit war ich raus aus dem Büro!

Als ich nach Hause kam, machte ich mich sofort daran meine Dokumente einzuscannen und dieses verdammte Formular auszufüllen. In etwa 15 Minuten war alles erledigt, auf dem Bildschirm erschien die Nachricht, dass mein Antrag erfolgreich eingegangen ist und ich auf weitere Instruktionen per E-Mail warten soll. Selbstverständlich handelte es sich bei der Frage nach dem Passwort, um ein neu zu Wählendes und nicht um das Passwort von meinem E-Mail-Konto. Prompt darauf traf die Bestätigung, sowohl als E-Mail, wie auch per SMS bei mir ein.

Danach kam eine zweite Nachricht, in der es hieß, dass es eine Beanstandung gab. Ich hatte fälschlicherweise mein aktuelles Visum hochgeladen, aber sie wollten das erste Visum, mit dem man zum ersten Mal in Kambodscha eingereist ist. Auch das habe ich mittlerweile erledigt, sodass nun der Erteilung meiner Arbeitsgenehmigung für 2017 nichts mehr im Wege stehen dürfte. Aber wir sind hier in Kambodscha und da weiß man nie genau was als Nächstes kommt. Bleibt dran, um zu erfahren, ob es geklappt hat.

Wer am gesamten Prozess der Beantragung einer Arbeitserlaubnis interessiert ist, sollte auch die beiden vorangegangenen Beiträge zu diesem Thema lesen:

Arbeitserlaubnis in Kambodscha für freischaffende Selbstständige

Arbeitsgenehmigung – Wohnsitzbestätigung von der Polizei

 

Posted in Auswandern.

22 Comments

  1. @Don Kong,
    Hallo Du Marathonläufer…smile…! (Es gibt sie ja,-diese Marathonläufer, die sich nach dem Zieleinlauf heulend zu Boden werfen…!) Aber Du hattest das “Ding” sauber durchexerziert!
    Die Frage ist für mich, was denn mit einem Barang passiert, der nicht so gute Nerven hat wie Du…und den Bettel mitten im Antragsprozess schlussendlich hinschmeisst…? Mit einem “Freischaffenden”, der sich freiwillig “deklarieren” tut, hatten sie offenbar nicht gerechnet. Aber der Knackpunkt ist ja dass Du vorher schon über mehrere Jahre Permits eingeholt hast und Du deswegen “gelistet” bist! Ich denke dass beide Parteien voneinander viel gelernt haben: Das Arbeitsamt von Dir mit Deinem neuen “Freischaffenden-Status”; -und Du mit dem “Login-Passwort” und den sprachlichen Missverständnissen “same same -but different”… P.S.: Es wundert mich dass bisher kein anderer Expat über seine Erfahrungen mit dem neuen Online-Verfahren berichtet hat…

  2. Für die Wohnsitzbestätigung geht man z.B. in Phnom Penh nicht zur Polizei, sondern ins Distrikt-Bürgermeisteramt, da ging alles für meine Begriffe immer sehr schnell.
    Das erste Mal hatte es 5.–USD gekostet.
    Danach hatte man jedes Jahr im Januar einen Beamten zu mir nach Hause geschickt der nur nachprüfte, ob ich immer noch hier wohne, innerhalb 2 Minuten meine weitere Anwesenheit an der jeweiligen Adresse ausfüllte und sich dann auch sein Neujahrsgeschenk – einen neuen Kugelschreiber und ein paar Dosen Bier – gleich mit abholte. So einfach !

  3. @Manfred
    “Für die Wohnsitzbestätigung geht man z.B. in Phnom Penh nicht zur Polizei, sondern ins Distrikt-Bürgermeisteramt…” -ich glaube dass Du und der Don Kong schon vom gleichen Amt sprechen: Mit dem Distrikt-Bürgermeisteramt sind hier in SHV die Sangkat Offices gemeint, -was Stadtbezirk-Office oder Stadtgemeinde-Office bedeutet. Und da sind die hellbraun gekleideten Beamten eben auch “Polizisten”! (Man gucke das aufgenähte Emblem am Oberarm ihres Uniformhemdes: Police!) SHV hat 5 Stadtbezirke (Phnom Penh 9) und offenbar ist für den Wohnort von Don Kong der Stadtbezirk 3 zuständig. Offenbar ging es bei Don Kong nicht “so einfach” weil der unterschriftgebende Beamte gar nicht umher war.
    Ich selber habe keine Wohnsitzbestätigung. Acleda-Bank verlangt dies z.B. für eine Konto-Eröffnung; -Canadia-Bank oder andere fragen nicht danach; -und ich frage mich, wozu ich denn eine brauchen würde, wenn nicht für ein Workpermit…?

  4. @G.S.:
    Danke, ich weiß’ das alles !
    In meinem District-Bürgermeisteramt gehe ich immer direkt zur Bürgermeisterin, die hat keine Uniform an und bekommt von mir ein “echtes” (nicht gepanschtes) kleines Parfum aus Germany, da freut Sie sich ganz besonders !

    Aber egal, die meisten die dort arbeiten haben auch keine Uniform an, denn die mit der hellbraunen Uniform sind oftmals mit ihrem zweit-und dritt-Job beschäftigt, nämlich private Geschäfte zu bewachen, so auf jeden Fall in PP !
    Zu Deinem letzten Satz, gilt wie überall für mich immer wieder: “Gehe nicht zu Deinem Fürst, wenn Du nicht gerufen wirst”!

  5. @G.S.
    Also das war definitiv eine Polizeistation, wo ich meine Wohnsitzbestätigung bekommen habe. Auch andere Ausländer hier in Sihanoukville waren dafür bei der Polizei gewesen. In Phnom Penh kann das aber durchaus anderes gehandhabt werden. Es ist auch die Frage, wie lange das alles schon her ist, als Manfred noch eine Wohnsitzbestätigung für Kambodscha gebraucht hat.

  6. @Don Kong
    Ja das glaube ich Dir! Und wenn Du schreibst “auch andere Ausländer hier in…”, so glaube ich das auch; -aber ich könnte z.B. nicht dorthin gehen für eine Wohnsitzbestätigung, weil ich in einem anderen “Sangkat” wohne! Darum hattest Du auch im 1. Bericht geschrieben:
    “Diese könne ich mir auf der für meinen Stadtteil zuständigen Polizeistation ausstellen lassen.” Im Prinzip alles wie ich oben gemeint habe, -nämlich ein “Polizeiposten”, -ein Administrativ-Polizeiposten, -eine Quartier-Polizei! Mit hellbraun Gekleideten oder auch in Zivilkleidern! Darum heisst das Häuschen, das für Dich zuständig ist “Administration Police Post Sangkat 3”! -Eigentlich das Distrikt-Bürgermeisteramt, -nicht wahr?
    (Und Koh Rong wäre der 5. Sihanoukville-Distrikt wenn ich nicht irre…smile…)

  7. @DonKong

    bitte unbedingt weiter berichten!
    Habe hier in einem anderem Thread gelesen, dass du den Kontakt von einem Bekannten schon weiter empfohlen hast, der steuerliche Beratung/Tätigkeiten ausübt.
    Könntest du mir den bitte vielleicht auch weiterreichen bzw. hättest du eine Empfehlung bezgl. eines kompetenten Steuerberaters für Expats (PP bevorzugt), insbesondere für Internettätigkeiten?

  8. @khmerrainer
    Aber klar, sowie ich Antwort vom Arbeitsministerium habe, geht es weiter.

    Betreffs professionelle Steuerberatung in Phnom Penh, kannst du dich hierhin wenden:

    Agenturname: Sophin ACC
    Ansprechpartner: Duch Polin
    Tel.: 010-533 399 und 089-666 756
    Phnom Penh office: #10B, St. 20BT, Sangkat Boeng Tumpong Khan Meanchey

  9. Oh, -das dauert aber mächtig lang mit der Antwort vom Arbeitsministerium an Don Kong!
    Nun bald länger als eine Führerschein-Erneuerung! -Aber unser grosse Führer schwört ja
    auf “e-Government”, was rationeller und schneller sein soll…! Bin mir eben nicht so sicher,
    ob das Government-Personal mit elektronischer Datenerfassung nicht schlicht überfordert ist…
    (Bin deshalb auch gespannt wie das WEF (World Economy Forum) der Asean-Staaten im Mai diesmal unter Oberaufsicht von Kambodscha in Phnom Penh ablaufen wird…)

  10. Lange Wartezeiten bei der Vergabe der Arbeitsgenehmigung bin ich gewohnt. Auch als noch alles manuell ablief, waren 2 bis 3 Monate, bis man das Büchlein hatte, keine Seltenheit. Mit der neuen online Datenerfassung, ging es bei meinem Bekannten alles sehr schnell und reibungslos. Der hat aber eine Geschäftslizenz und zahlt auch Steuern. Ich nehme an, aufgrund dessen, das sich meine Beschäftigungsstatus geändert hat und das freiberufliche Selbstständige offenbar neu in ihrem System sind, wird es da noch interne Anlaufschwierigkeiten geben.

  11. Bei mir ging es sehr schnell mit der Arbeitsgenehmigung. Ich habe am 9. Januar die Arbeitsgenehmigung online beantragt. Am 19. Januar habe ich dann eine Email erhalten, in der ich gebeten wurde, die anfallenden Gebuehren innerhalb von 5 Tagen zu bezahlen, was ich dann auch am 23. Januar gemacht habe. Am 24. Januar wurde mir dann per Email bestaetigt, dass die Zahlung eingegangen ist und die Arbeitsgenehmigung ausgestellt wird. Und dann schliesslich am 30. Januar habe ich per Kurrierdienst meine Arbeitsgenehmigung (Karte) zugestellt bekommen. Ging also viel schneller als all die Jahre zuvor, was wirklich lobenswert ist!

  12. @ Becky
    Mensch! -Da wundere ich mich -im Königreich der Wunder! War dieses Hi-Speed Verfahren in Phnom Penh passiert…? Müsste man in Sihanoukville ein paar Fritzen vom Arb.-Amt zur
    Rehabilitation schicken…?
    Mir fällt einfach auf dass viele Dinge in PP professioneller und effizienter ablaufen…

  13. @G.S.:
    Appropos Fuehrerschein-Erneuerung:
    Welche ein Wunder, war am vergangenen Dienstag, 31.01. auf der Fuehrerscheinstelle in PP und habe meinen Fuehrerschein erneuert. Kam um 9.30 Uhr dort an, bekam zunaechst ein Gesundheitsattest in die Hand zum Ausfuellen und wurde dann in ein Zimmer mit 20 anderen Khmers gefuehrt, dort wurde der Gesundheitstest abgenommen. Zunaechst wurde ich gewogen und auch meine Koerpergroesse wurde festgestellt. Dann musste ich – wie beim Augenarzt – von etwa fuenf Metern Entfernung jeweils mit dem rechten und linken Auge einige Zahlen lesen, das war alles. Man hat mir dann das Papier wieder gegeben, allerdings mit neuestem Passfoto, das ganze wurde auch gleich bezahlt und hat 10.000 Riel gekostet. Danach wurd ich wieder zurueck an den Fuehrerscheinschalter beordert, gab das Gesundheitsattest, eine Kopie meines RP und drei Passfotos ab, bezahlte nochmals 30.000 Riel und konnte meinen neuen Fuehrerschein / Verlaengerung auf ein Jahr – man staune – genau sechs Stunden spaeter, am selben Tage dort um 16.00 Uhr abholen…….einfach Spitze !

  14. @manfred
    Ja das ist Spitze! Habe auch bei Deinem Kommentar jetzt nur so gestaunt! An was liegt es dann dass hier “unten” alles so teurer, komplizierter und zeitaufwändiger ist? Ob sich das unser grosse Führer überhaupt bewusst ist? Würde mich auch interessieren was deutschsprechende Expats in Siem Reap oder Battangban zu berichten hätten…? Sihanoukville mit seinem Schönen und Guten kommt mir manchmal schon einwenig vernachlässigt und verwildert vor, -was leider auch die Korruption betrifft in Ämtern, was ich nicht vom “Hörensagen”, sondern von persönlicher Erfahrung kenne! Noch eine Frage Manfred: Ab welchem Alter wird für die Führerschein-Verlängerung ein Gesundheits-Attest verlangt…?

  15. @ G.S & Manfred.

    Nein, in Siem Reap.

    Uebrigens hatte ich eine Fuehrerscheinverlaengerung bei einer Fahrschule hier in Siem Reap im November letzten Jahres beantragt, und der neue Fuehrerschein war schliesslich gut einen Monat spaeter abholbereit.

    Im allgemeinen wird man eigentlich in Siem Reap von der Polzei als westerlicher Auslaender groesstenteils in Ruhe gelassen. Polizisten sind weitgehend freundlich. In all den Jahren hier wurde ich nur 2 Mal von Verkehrspolizisten angehalten, was allerdings meine eigene Schuld war, da ich ohne Helm Motorrad fuhr. Ansonsten verhalte ich mich groesstenteils gesetzeskonform und gebe eigentlich Polizisten keinerlei Anlass, mich zu belaestigen.
    Ich hatte mal vor Jahren gehoert, dass die Polizei in Siem Reap die Ansage bekommt, (westliche) Auslaender mehr oder weniger in Ruhe zu lassen, da die meisten ja im Tourismus arbeiten, also letztendlich Geld und Touristen ins Land bringen. Ich weiss nicht, ob das jetzt wirklich alles so stimmt, was ich gehoert habe, aber meiner Erfahrung nach zu urteilen, koennte das so hinkommen.
    Vor einem Monat bekam ich uebrigens zum ersten Mal zu Hause Besuch von der Polizei, mit der Bitte, meine Arbeitsgenehmigung und mein Visum vorzuzeigen. Wie es sich gehoert kam auch nicht ein Polizist alleine, sondern 3 und einer sprach gutes Englisch. Ich habe daraufhin – wie verlangt – alle Dokumente vorgelegt und Kopien aller verlangten Dokumente uebergeben. Zum Abschluss wurde dann noch ein Beweisfoto von mir und dem englischsprachigen Polizisten gemacht, bevor die 3 dann wieder weitergezogen sind.

    Ausserdem sind meiner Erfahrung nach Polizisten und Staatsangestellte auf unterster Ebene mittlerweile in Siem Reap sehr vorsichtig geworden, was das Annehmen oder Einfordern von Korruptionsgeldern von (westlichen) Auslaendern angeht.

    Wie gesagt, sind meine persoenlichen Erfahrungen und das mag bei anderen schon wieder ganz anders aussehen.

  16. @G.S.
    Hallo G.S., zu Deiner Frage bezgl. des Alters der Gesundheitspruefung: Bei mir sind alle zwanzig Khmers der selben Gesundheitspruefung unterzogen worden wie ich persoenlich. Die Maenner + Frauen waren zwischen ca. 18 und ca. 60 Jahre alt. Ob es sich hierbei um Fuehrerschein-Anwaerter handelte, weiss ich nicht.
    Der Schalterbeamte sagte mir noch, dass man ab 60 Jahren den Fuehrerschein fuer zwei Jahre haben koennte, allerdings muss auf jeden Fall eine Gesundheitspruefung vorgelegt werden und dies alle zwei Jahre folgend !
    Abschliessend kann ich sagen, dass ich sehr angenehm ueberrascht war, hatte ich meinen Fuehrerschein nach nur sechs Stunden neu und fuer ein weiteres Jahr ausgestellt in Haenden !
    Das ist wirklich Spitze !

  17. @Manfred
    @Becky
    Mein Fazit nach dem Durchlesen Eurer letzten Kommentare: Es gibt offenbar keine “Einheitliche Linie” in diesem Land! Die Sache mit dem Gesundheitstest, der offenbar in PP die Regel ist, lese ich jetzt zum erstenmal und habe auch nie einen machen müssen! Was einem hier von den Agenturen gesagt wird: Ein 5-Jahr-Führerschein sei für “Barangs” gar möglich, aber dazu müssen “Barangs” in Phnom Penh eine Fahrprüfung ablegen…Khmers natürlich nicht!
    Übrigens zum Thema Onlineanträge noch dies: Gemäss eines Zeitungsberichtes vom letzten November (finde den Link leider nicht mehr!) plant die Regierung, die Führerschein-Erneuerung künftig online zu beantragen! (e-Governement halt…uups!)

  18. @G.S.:
    Nicht nur ein 5-Jahres-Fuehrerschein ist moeglich, sondern auch ein Fuehrerschein fuer 10 Jahre !
    Voraussetzung laut Fuehrerscheinstelle in PP: Gesundheitspruefung – wie ich bereits beschrieben hatte – sowie theoretische Pruefung und praktische Fahrproefung auf den Gelaende der Fuehrerscheinstelle ! Dieser 10 Jahres-Fuehrerschein kostet dann nur noch einmalig 25.-USD ! Allerdings gilt dieses Angebot nur fuer Personen unter 6o Jahren !
    Alles in allem kann gesagt werden, dass die Fuehrerscheinstelle in PP absolut proffessionell arbeitet…….und……an allen Schaltern prangert ein gut sichtbares, gruenes Plakat von der ACU (Anti-Corruption-Unit) welches darauf hin weisst, dass man bestraft wird, wenn man “unterm Tisch” bezahlt und zwar der Kunde (der gibt)und der Beamte (der nimmt)! Gut so !

  19. @manfred
    Ja -Du bestätigst mein Empfinden: Je näher man am Zentrum des Regierungssitzes wohnt, -je “gesitteter” geht es zu und her! -Und je weiter weg, desto mehr tanzen die Mäuse…! Dass die Katze das nicht wahrhaben will, ärgert manchmal schon!

  20. G.S.
    “@manfred
    Ja -Du bestätigst mein Empfinden: Je näher man am Zentrum des Regierungssitzes wohnt, -je „gesitteter“ geht es zu und her! -Und je weiter weg, desto mehr tanzen die Mäuse…! Dass die Katze das nicht wahrhaben will, ärgert manchmal schon!”

    Ist das jetzt wirklich ernst gemeint?

  21. @DonKong

    Nehme mal an, dass es noch keine Neuigkeiten bezüglich Arbeitserlaubnis gibt.
    Ich habe mal eine Steuerberatung angeschrieben wegen “Steuer bei Selbständigen” und habe eine Antwort erhalten, dass diese Steuer noch nicht implementiert wäre. Das könnte die Verzögerung eventuell auch erklären. Die Beratungsgebühren sind für ein paar Fragen ziemlich gesalzen.
    Falls es für dich okay wäre, würde ich dir gerne mal per E-Mail die Fragen zusenden, vielleicht kennst du ja schon einige Antworten (kannst mich gerne anschreiben unter der E-Mail).
    Wie lange dauert es denn normalerweise bis man die Wohnsitzbestätigung und ein Gesundheitsattest in Händen hält? Wie lange sind die gültig?

  22. @khmerrainer
    Nein, da gibt es noch nichts Neues. Dass die lange Wartezeit wahrscheinlich daher kommt, weil freiberufliche Selbstständige noch neu im System sind, war mir klar gewesen. Von mir aus können sie sich mit der Implementierung auch noch Zeit lassen. Ich kenne mich zwar mit den lokalen Steuergesetzen nicht aus, aber du kannst mir die Fragen gerne in das Kontaktformular reinkopieren und zusenden.

    Wenn alles glattgeht und nicht wie bei mir, bekommst Du die Wohnsitzbestätigung sofort mit. Bis das Gesundheitsattest da war, hat es bei mir gut 3 Wochen gedauert, aber da waren Weihnachten und Silvester dazwischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.