Leben in Kambodscha

Blick über den Dächern von Phnom Penh.

In Kambodscha angekommen!

So, irgendwann muss ich ja mal anfangen, den ‘Leben in Kambodscha’ Blog zu schreiben. Ich schiebe das nun schon seit Tagen vor mir her. Ist auch kein Wunder nach diesem Kulturschock muss man sich erst mal innerlich sammeln. Obwohl ich schon seit Jahren im Nachbarland Thailand gelebt habe, ist Kambodscha doch wieder ganz anderes als wie das, was ich vorher kennengelernt habe.

In einer Straße in der Innenstadt von Phnom Penh.
Straße in Phnom Penh’s Innenstadt

Ich bin mit meiner Frau und unserem Sohn am 22.05.2007 auf dem internationalen Flughafen von Phnom Penh gelandet. Gleich auf dem Flughafen, an der Passkontrolle wurden wir von einem Beamten der Immigrationspolizei gefragt, wie lange wir beabsichtigen, in Kambodscha zu bleiben. Ich habe ihm gesagt, dass wir geplant haben, uns in Kambodscha niederzulassen. Er meinte, das sei kein Problem, wir sollen ihm unsere Reisepässe geben, er würde uns ein Geschäftsvisum für ein Jahr besorgen. Kostenpunkt 270 $ pro Erwachsenen und 30 $ für unseren Sohn. Das hörte sich gut für mich an, also haben wir dem freundlichen Mann unsere Pässe überreicht und ließen uns dann per Taxi zu einem Hotel bringen.

Nach zwei Tagen wurden uns unsere nun mit Jahresvisa versehenen Reisepässe, direkt ins Hotel geliefert. In diesen beiden Tagen konnten wir unsere ersten Eindrücke von kambodschanischem Großstadtleben sammeln. Ich muss sagen, dass mir Phnom Penh überhaupt nicht gefällt und ich auch um keinen Preis da wohnen möchte. Die letzten acht Jahre haben wir auf der Insel Koh Chang, mehr oder weniger im Dschungel gelebt, weit entfernt von jeglichem Stadtleben.

Endlich konnten wir aufbrechen in die Küstenstadt Sihanoukville, unserem eigentlichen Ziel. Das Taxi von Phnom Penh nach Sihanoukville haben wir direkt im Hotel bestellt. Die etwa dreistündige Fahrt sollte 45 $ kosten, was ich im Vergleich zu Thailand für besonders günstig empfand. Wir hätten auch den Linienbus für 4 $ pro Ticket nehmen können, aber diesen Stress wollten wir uns nicht antun.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Abenddämmerung an der Riverside in Phnom Penh.
Auswandern

Harte Maßnahmen in Kambodscha

Gegen diejenigen, die gegen die CORONA-Maßnahmen verstoßen, gehen die Behörden in der Hauptstadt Phnom Penh nun mit harten Mitteln vor. In den als rote Zonen ausgewiesenen Bereichen setzten die Ordnungskräfte mittlerweile …

Weiterlesen »
Blick über die Küstenstadt Sihanoukville.
Auswandern

Zeitmaschine – zurück zu den Anfängen

Wer meinen Leben in Kambodscha Blog schon länger ließt, weiß, das er ein Mal über 1.000 Beiträge beinhaltete. Vor etwa 1 1/2 Jahren habe ich den Blog dann versehentlich von meinem Server gelöscht, nur die Datenbank …

Weiterlesen »

Trage deine E-Mail-Adresse ein und erhalte neue Blog-Beiträge aus Kambodscha, direkt zugesendet.

Geliefert von FeedBurner

Der Author

Aufnahme von Don Kong in Kep, Kambodscha.

Hallo, ich bin Andreas Stöcker unter Kambodscha Fans als Don Kong bekannt. Ich lebe seit 1999 in Südostasien, von wo ich über Land, Leute und mein Leben berichte. Viel Spaß beim Lesen der Beiträge.

DONKONG Webdesign

DONKONG DESIGN - WordPress Webdesign Agentur

Werbung

Kategorien

Werbung