Leben in Kambodscha

Ein buddhistischer Mönch sitzt auf dem Boden eines Tempelportals.

Umgang mit dem Tod in Kambodscha

Der Tod bedeutet für einen Kambodschaner genauso viel Kummer wie für einen Westler. Viele Kambodschaner sind jedoch Buddhisten, die den Tod nicht als das Ende des Lebens, sondern eher als das Ende eines Lebenszyklus betrachten. Es ist ein Übergang von einem Stadium des Zyklus zum nächsten. Im Buddhismus gibt es den Glauben, dass sich alles Leben/Sein in einem aufeinander folgenden Zyklus von Geburt, Alter, Krankheit, Tod und Wiedergeburt/Reinkarnation entwickelt.

In der buddhistischen Tradition ist es im Todesfall sehr wichtig, die Rituale in der richtigen und angemessenen buddhistischen Tradition durchzuführen. Andernfalls, so glaubt man, wird der Verstorbene nicht in der Lage sein, die nächste Stufe des Zyklus, die Wiedergeburt, zu erreichen. Aus diesem Grund sind viele Kambodschaner verärgert, wenn sie nicht in der Lage sind, korrekte Rituale für ihre Angehörigen durchzuführen.

In einem Fall wurde in den USA von dort lebenden Kambodschanern eine Klage in Höhe von 2 Millionen Dollar gegen ein Bestattungsunternehmen eingereicht, das einen Leichnam vorzeitig einäscherte und damit der noch lebenden Familie die Durchführung ordnungsgemäßer buddhistischer Bestattungsrituale vorenthielt.

Bei buddhistischen Ritualen spielt ein Mönch sowohl im Leben als auch im Tod eine entscheidende Rolle. Der Mönch führt Segnungszeremonien bei Geburten, Hochzeiten und in Zeiten von Krankheit durch. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Mönch oder mehrere Mönche eingeladen werden, am Bett eines schwerkranken oder komatösen Patienten eine Predigt zu halten, um böse Geister zu vertreiben und den Kranken zu segnen. Der Mönch ist am Bett der sterbenden Person, um sie auf das nächste Leben vorzubereiten.

Es ist sehr wichtig, dass ein Mönch, wenn es überhaupt möglich ist, am Ort des Todes anwesend ist, denn dort verlässt die Seele den Körper, bleibt aber dennoch präsent. Es wird angenommen, dass sich die Seele nach dem Verlassen des Körpers in einem Zustand der Verwirrung und des Schreckens befindet. Der Mönch wird gebraucht, um die Seele zu beruhigen.

Wenn in Kambodscha ein Mensch stirbt, wird die Pflege des Leichnams von der Familie übernommen. Der Körper wird nach Hause gebracht, gewaschen, angezogen und in einen Sarg gelegt. Der Körper darf nicht seziert und die Organe dürfen nicht entnommen werden, weil man glaubt, dass dies die Wiedergeburt beeinträchtigen würde. Der Körper wird nicht einbalsamiert. Traditionell wird der Leichnam vor der Einäscherung sieben Tage oder länger im Haus des Verstorbenen aufbewahrt. Heute ist es üblich, den Leichnam nur drei Tage lang aufzubewahren.

Mönche kommen ins Haus und rezitieren jeden Abend neben dem Leichnam eine Predigt. Am dritten oder siebten Tag wird ein Leichenzug organisiert, der den Leichnam zur Einäscherung in den Tempel bringt. Das Krematorium befindet sich normalerweise auf oder in der Nähe des Tempelgeländes. Bei manchen Anlässen wie dem Tod von Prominenten oder hohen Beamten wird ein Krematorium an einem anderen Ort errichtet, um die Menschenmenge unterzubringen.

Ein Leichenzug, bestehend aus einem Achar (Priester), buddhistischen Mönchen, Familienmitgliedern und anderen Trauernden, begleitet den Sarg zum Tempel. Der Ehepartner und die Kinder trauern um ihre Angehörigen, indem sie sich den Kopf rasieren und weiße Kleidung tragen. Weiß ist die traditionelle Farbe der Trauer um den Verstorbenen, im Gegensatz zu Schwarz, wie es in der westlichen Welt üblich ist. Nach der Einäscherung sieht das buddhistische Ritual vor, das am siebten oder hundertsten Tag nach dem Tod eine Beerdigungs-/Erinnerungszeremonie abgehalten wird. Sie kann im Tempel oder zu Hause stattfinden, wird aber in der Regel im Tempel abgehalten.

Es wird geglaubt, dass die Einäscherung es der Seele ermöglicht, sich vom Körper zu trennen und in die Hölle oder den Himmel zu gehen, um dort auf die Wiedergeburt zu warten. Nach der Einäscherung wird die Asche (Knochen) eingesammelt, gereinigt und normalerweise in einem Stupa auf dem Tempelgelände aufbewahrt. Dort glaubt man, dass der Verstorbene Buddha und den Mönchen nahe ist, in denen die Seele früher wiedergeboren werden kann. Manche Familien bewahren die Asche zu Hause auf. Andere lassen sich ein Stück des Knochens oder Zahns des Verstorbenen als Amulett vergolden und tragen es um den Hals. Dies geschieht aus Liebe zu der Person oder in dem Glauben, dass der scheidende Vorfahre sie beschützen wird.

Im Ausland lebende Kambodschaner versuchen, das Beerdigungsritual so weit wie möglich einzuhalten. Meistens wird der Leichnam auch dort drei Tage lang aufbewahrt, obwohl einige Familien versuchen, ihn bis zum siebten Tag aufzubewahren.

Wie lange der Leichnam aufbewahrt wird, kann von Faktoren wie den finanziellen Verhältnissen der Familie (je länger der Leichnam aufbewahrt wird, desto teurer kann er werden) oder dem Fehlen von Familienangehörigen in der Gegend des Todesfalls abhängen (wenn nur wenige oder gar keine Familienmitglieder in der Nähe sind, können die Bestattungspraktiken früher stattfinden; andererseits kann mehr Zeit für die Ankunft von Familienangehörigen eingeräumt werden, die von anderswo anreisen). Es ist seit Langem traditionelle Praxis und Überzeugung, dass der Leichnam nicht seziert wird und dass keine Teile entfernt werden. Die Autopsie sollte mit den lebenden Familienmitgliedern besprochen werden.

Da es in westlichen Ländern gesetzlich nicht erlaubt ist, den Leichnam nach Hause zu bringen, müssen einige Rituale ausgelassen werden. Viele rituelle Praktiken werden entweder im Tempel oder zu Hause durchgeführt, während der Leichnam im Bestattungsinstitut aufbewahrt wird. Manchmal werden Mönche in das Bestattungsinstitut eingeladen, um am Abend bei dem Leichnam eine Predigt zu rezitieren. Mönche werden immer eingeladen, eine Predigt zu halten, kurz bevor der Leichnam zum Krematorium oder zum Bestattungsort gebracht wird.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen für ihre Eltern, Kinder oder Verwandten, die in Kambodscha gestorben sind, eine Beerdigungszeremonie am siebten oder hundertsten Tag organisieren.

Der Glaube an ein Leben nach dem Tod und an Karma hat zu einer Zeremonie geführt, die die Kambodschaner jedes Jahr überall praktizieren, sogar im Ausland. Die Zeremonie, die als Pchum Ben (Versammlung, um Opfergaben zu bringen) bekannt ist, wird fünfzehn Tage lang im September oder Oktober gefeiert. Die Kambodschaner glauben, dass einige Seelen aufgrund ihres schlechten Karmas nicht wiedergeboren werden können. Jedes Jahr werden diese Seelen für fünfzehn Tage freigelassen, um nach ihren lebenden Verwandten zu suchen, zu meditieren und/oder Buße zu tun.

Die Menschen gehen zum Tempel und bringen ihren Vorfahren und anderen gefangenen Seelen, die keine lebenden Verwandten haben, Opfergaben dar. Es ist auch eine Gelegenheit für die Lebenden, zu meditieren und für die Seele ihrer Vorfahren zu beten, damit sie ihr schlechtes Karma bereuen und die Seele der Vorfahren wiedergeboren werden kann.

Wer weise gelebt hat, braucht den Tod nicht zu fürchten. ~ Buddha

Dieser Beitrag wurde aus dem Englischen übersetzt: https://ethnomed.org/resource/death-in-cambodian-buddhist-culture/

5 Antworten

  1. Mich interessiert.ob auch wir western uns auf diese Weise bestatten lassen Können.wenn vor dem Tod ein bestattungsvertrag abgeschlossen wird.danke für eine Antwort.

    1. Hallo Helmut, alle mir bekannten Ausländer, die hier in Kambodscha verstorben sind, wurden auf buddhistische Art und Weise verbrannt. Mir ist nicht bekannt, dass dafür ein Vertrag abgeschlossen werden muss. Ob und in welchem Umfang vor, während und nach der Einäscherung Zeremonien abgehalten werden, hängt davon ab, ob Verwandte oder Freunde des Verstorbenen vor Ort sind, um das Ganze zu organisieren und zu bezahlen.

  2. Hallo und guten Abend,

    ich habe zwei Fragen:

    1. Wie hoch sind die Beerdigungskosten in Kampot für eine einfache buddhistische Beerdigung und wie ist
    das Procedere.
    2. Gibt es in Kampot einen HNO Arzt und wenn ja, wo befindet sich seine Praxis. Sollte es keinen HNO
    Arzt hier geben, wie kann ich Probleme mit den Ohren behandeln lassen?

    Für die Beantwortung meiner Fragen danke ich im Voraus.

    Freundliche Grüße

    Manfred Folz

    1. Hallo Manfred, vielen Dank für deine Anfrage. Allerdings bin ich in beiden Punkten überfragt. Mit Beerdigungen in Kampot kenne ich mich nicht aus und ein dort ansässiger HNO Arzt ist mir nicht bekannt. Vielleicht kann dir ja ein anderer Leser deine Fragen beantworten.

  3. Guten Tag

    Es gibt in Kambodscha, so habe ich kürzlich gelesen, 3 Stufen so einer Zeremonie. Mich interessiert wie hoch die jeweiligen Kosten sind.
    Kann mir irgendjemand weiterhelfen.
    Danke schon mal im voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Closche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Trage deine E-Mail-Adresse ein und erhalte neue Blog-Beiträge aus Kambodscha, direkt zugesendet.

Geliefert von FeedBurner

Der Autor

Aufnahme von Don Kong in Kep, Kambodscha.

Hallo, ich bin Andreas Stöcker unter Kambodscha Fans als Don Kong bekannt. Ich lebe seit 1999 in Südostasien, von wo ich über Land, Leute und mein Leben berichte. Viel Spaß beim Lesen der Beiträge.

DONKONG Webdesign

DONKONG DESIGN - WordPress Webdesign Agentur

Werbung

Kategorien

Was Leser dazu sagen

Werbung