Mehr Lebensqualität gewonnen

Veröffentlicht am

In den letzten 2 bis 3 Jahren, bevor wir von Sihanoukville nach Kep gezogen sind, ging es ziemlich turbulent in meinem Leben zu. Zuerst die Trennung von meiner Frau, nach der ich plötzlich als alleinerziehender Vater dastand. Kurz danach, die Übernahme der Stadt durch die Chinesen, wodurch wir gezwungen waren, innerhalb eines Jahres 6 x umzuziehen. Und, zu allem Überfluss, war zu diesem Zeitpunkt auch noch meine Auftragslage im Keller.

Es war nicht die erste schwierige Situationen, mit der ich, im Laufe all der Jahre hier in Südostasien zurechtkommen musste, dieses Mal jedoch bekam ich unerwartete Unterstützung. Wir wohnten gerade in der luxuriösen Villa eines Freundes, die zum Verkauf stand. Da ich einen Käufer für das Objekt gefunden hatte, hieß es für uns wieder die Koffer packen. Die Frage war nur wohin, denn Sihanoukville war zum Bersten voll mit Chinesen.

Die Unterstützung kam, von einem leider bereits mit 35 Jahren verstorbenen Freundes, während eines Skype Video-Meetings. Wir arbeiteten an einem gemeinsamen Web-Projekt, worüber wir uns fast täglich austauschten. Als er sich nach unserer Situation in Sihanoukville erkundigte, erwähnte er einen YouTube-Kanal, der helfen kann, die Dinge etwas gelassener zu sehen.

Ich war nie ein spiritueller Mensch, habe als Teenager sogar erfolgreich den Konfirmandenunterricht boykottiert. Religionen haben mich seitdem immer nur aus geschichtlich-weltlicher Sicht interessiert. Durch den Tipp meines Freundes änderte sich meine Sichtweise jedoch ziemlich schnell. Was ich in den Videos hörte, machte Sinn für mich, ja es beantwortete mir sogar Fragen die ich mir Stelle, seit ich denken kann.

Im Grunde war das, was der Mann da in deutscher Sprache in den Videos aufzeigte, der Weg zu einer buddhistischen Lebenseinstellung. Dazu muss man nämlich keiner religiösen Gemeinschaft angehören, sondern nur an sich selber arbeiten. Ich lernte, dass das ganze Geheimnis, innerer Ruhe und Zufriedenheit, darin liegt, stets gegenwärtig zu sein und seine Gedanken zu kontrollieren.

Nur die Gegenwart ist das, was zählt, denn nur sie ist real. Die Vergangenheit ist eine Erinnerung und die Zukunft ist eine Projektion unserer Gedanken. Nur das, was in der Gegenwart geschieht, kann unser Leben und das unserer Mitmenschen in die eine oder andere Richtung beeinflussen. Warum sollte man sich also Gedanken um das machen, was ein Mal war, oder warum sollte man seine Energie, damit verschwenden sich vorzustellen, was die Zukunft eventuell bringen könnte?

Wenn man seine ganze Energie in den jetzigen Moment steckt, egal, was man gerade tut, bekommt das Leben plötzlich eine ganz neue Qualität. Ich beschäftige mich mit dem Thema nun seit etwa 2 Jahren, wozu auch tägliche Meditation gehört. Das Ergebnis ist, dass bei mir eine verblüffende innere Wandlung eingesetzt hat. Sie übt positiven Einfluss auf meine Sicht der Dinge, meine Handlungen und meine Entscheidungen aus.

Wenn mir dann, wie neulich, ein Klient sagt, dass ich tiefenentspannt wäre, ist das ein Signal, dass ich auf dem richtigen Weg bin noch mehr Lebensqualität für mich und für mein Umfeld zu erlangen. Jetzt erscheinen schwierige Situationen auch nicht mehr schwierig, es sind einfach nur noch Situationen. Das Schwierige setzt man im Kopf selber dazu, also kann man es auch weglassen.

2 Kommentare zu “Mehr Lebensqualität gewonnen”

    1. Hallo Inga, es gibt mehrere YouTube-Kanäle zum Thema Gegenwärtigkeit. In meinem Fall war es der von Eckhart Tolle. Der Mann ist deutscher, aber lebt in Kanada, oder den USA. Sein Kanal ist englischsprachig, aber es gibt von ihm auch massenweise gute Vorträge auf Deutsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.