Leben in Kambodscha

Eine enge Gasse in Sihanoukville.

Keine Langeweile in Sihanoukville

Vor gut zwei Wochen sind wir wieder umgezogen. Das war dann innerhalb von einem Jahr der 5. Umzug in Sihanoukville gewesen. Mittlerweile haben wir Übung darin, sodass dieses Mal alles in zwei bis drei Stunden erledigt war. Wir besitzen nur noch das, was wir wirklich brauchen. Der ganze unnötige Krempel ist im Laufe der Zeit auf der Strecke geblieben.

Im Grunde funktioniert ein Umzug hier vollkommen problemlos. Man muss nur 1 bis 2 Tage vorher die Transportfirma anrufen, die dann einen Pritschenwagen und Leute schickt. Diese laden alles auf, fahren zum Zielort und stellen die Sachen genau wieder da hin, wo man sie haben will. Lästige Behördengänge zum Ab- und Ummelden sind nicht erforderlich.

Dieses Mal haben wir sogar erlebt, dass in Kambodscha doch noch echte Wunder geschehen. Die Leute vom Internetanbieter kamen nämlich genau an dem Tag, an dem wir eingezogen sind, haben unsere Leitung gelegt und erfolgreich angeschlossen.

Dabei hätten wir dieses Mal nicht unbedingt umziehen müssen. Die Vermieterin war froh, dass wir da waren. Sie hätte die beiden kleinen Studioapartments auch an Chinesen vermieten können, anfragen gab es genug. Mit den gelben Brüdern schien es diese Familien jedoch nicht so zu haben. Zwei weitere Apartments gleich neben uns, hat sie lieber an Kambodschaner vermietet, die in der Stadt arbeiten.

Man konnte dort auch so einiges erleben. Immer wieder verkeilten sich größere Fahrzeuge in der engen abschüssigen Gasse, oder sie fuhren sich an den Hauswänden die Außenspiegel ab. Ein Mal hat jemand gegenüber von uns einen solide gemauerten Eckpfeiler umgefahren.

Dieser gehörte zum Grundstück des Polizisten, den ich in 3 Monaten nur 4 oder 5 Mal in Uniform wegfahren gesehen habe. Den Rest der Zeit lag er mit seinem ständig eingeschalteten Sprechfunkgerät bewaffnet unter zwei Bäumen in der Hängematte. In der letzten Woche, bevor wir ausgezogen sind, hatte er plötzlich einen Affen, der über ihm im Baum saß.

Vor unseren Eingangstüren stand das Haus der Vermieterin, indem sie einen kleinen Kiosk betrieb. Dort trafen sich tagsüber die Damen aus der Nachbarschaft und spielten eine gepflegte Runde Karten. Besonders beliebt ist das Spiel „Leng Bia“. Dann war da noch der Pole in einer Seitengasse, der für ein paar Wochen seine kambodschanische Freundin besuchte.

Ein Mann, der immer, wenn man ihn sah, egal, zu welcher Tageszeit, eine Bierdose in der Hand hielt. Manche Nacht sang er lauthals polnische Balladen, die in die nächtliche Ruhe schallten. Nicht zuletzt gab es da noch die 20 bis 30 Chinesen, die morgens, mittags und abends in der engen Gasse im Rudel auf dem Boden hockten und Nudelsuppe aßen.

Nach dem Abendessen duschten sich diese Leute dann an der selben Stelle mit Wasser aus einer Regentonne. Der Geräuschpegel war teilweise enorm. Wer dort durch wollte, musste Slalom fahren. Ich gehe davon aus, dass dies „Spinash Dogs“ (deutsch = Spinat Hunde) waren, also Leute, die entweder freiwillig oder auch unfreiwillig in der Online-Glücksspielindustrie für den Mob arbeiten.

Wir wären mit Sicherheit erst ein Mal dort wohnen geblieben, hätte nicht eines Morgens ein kambodschanischer Freund von mir angerufen. Er sagte, dass er zwei gerade erst fertiggestellte Studioapartments für mich hätte. Einige Monate zuvor, als er mich in seinem Taxi nach Phnom Penh fuhr, hatte ich ihn darauf angesprochen. Wenn er irgendwo etwas hört, sollte er mir Bescheid geben. Für Notfälle ist es immer gut, noch ein As im Ärmel zu haben.

Inzwischen hatte er selber schnell etwas auf seinem Grundstück neben seinem eigenen Haus gebaut. Drei Apartments, davon eines für die Familie und zwei für uns. Die Studios sind ein ganzes Stück größer und die Miete ist günstiger, da konnte ich nicht Nein sagen. Nun wohnen wir nach wie vor in der Innenstadt, jedoch in einem wesentlich ruhigerem Umfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dich auch interessieren:

The Ministry of Land Management, Urban Planning and Construction
Auswandern

Grundstücksrechte in Kambodscha verstehen

Ein Titel oder eine „Urkunde“ ist ein offizielles Dokument, das bestätigt, wem das Grundstück gehört, wo es sich befindet und welche Rechte der Eigentümer genießt. Es ist anzumerken, dass ein erheblicher Prozentsatz

Weiterlesen »
Angehörige der Volksgruppe der Bunong in Kambodscha.
Land & Leute

Volksgruppen in Kambodscha

Der größte Teil der in Kambodscha lebenden Menschen gehört der Volksgruppe der Khmer an. Neben diesen gibt es aber noch sehr viel mehr Volksgruppen und Stämme, die meist in abgelegenen Gegenden nahe der vietnamesischen und thailändischen Grenze angesiedelt sind.

Weiterlesen »

Trage deine E-Mail-Adresse ein und erhalte neue Blog-Beiträge aus Kambodscha, direkt zugesendet.

Geliefert von FeedBurner

Der Autor

Aufnahme von Don Kong in Kep, Kambodscha.

Hallo, ich bin Andreas Stöcker unter Kambodscha Fans als Don Kong bekannt. Ich lebe seit 1999 in Südostasien, von wo ich über Land, Leute und mein Leben berichte. Viel Spaß beim Lesen der Beiträge.

DONKONG Webdesign

DONKONG DESIGN - WordPress Webdesign Agentur

Werbung

Kategorien

Werbung