Leben in Kambodscha

Lokale Touristen besuchen den Krabben-Markt in Kep, am Wochenende.

Wie das hier mit dem Virus ist

Ob die Menschheit nun von einer COVID-19 Pandemie heimgesucht wird, oder nicht, hier bei uns in Kep, hat sich dadurch nicht viel geändert. Von der Regierung verordnete Bewegungseinschränkungen gab es nur während der Khmer-Neujahr-Feiertage, als es verboten war, die Provinz zu verlassen, in der man sich gerade befand.

Nur in der ersten Zeit, als die ganze Corona-Geschichte noch neu war, sind die Leute hier etwas unsicher gewesen. Da war es auf den Straßen noch ruhiger als sonst und viele Marktstände und Fressbuden blieben geschlossen.

Als in Kambodscha jedoch die große Infektionswelle ausblieb und die Anzahl von registrierten infizierten Personen bei 122 stagnierte, entspannte sich die Lage zusehends. Inzwischen geht jeder wieder wie gewohnt seinen Geschäften nach, einige davon mit Maske, viele jedoch ohne.

Am letzten Wochenende war die gesamte Gegend am Strand bereits wieder voll mit lokalen Touristen, die fröhlich picknickten und sich im Wasser vergnügten. Dabei hat die Regierung, wenige Tage zuvor in der Presse gewarnt, dass die Sache noch nicht ausgestanden und weiterhin äußerste Vorsicht geboten ist.

Natürlich grassieren unter den einfachen Leuten wieder die wildesten Gerüchte über COVID-19. So glauben einige hier, das Virus würde über den Köpfen der Menschen in der Luft stehen und sich dann auf sein Opfer herabstürzen. Einige schwören darauf, dass man resistent gegen das Virus wird, wenn man genug gekochte Eier isst. Wieder andere sagen, in Kambodscha kann das Virus nicht überleben, weil hier meist die Sonne scheint und es zu warm ist.

Egal was andere glauben, persönlich habe ich keine Bedenken, dass wir uns irgendwie infizieren könnten. Der Junior sowieso nur, wenn das Virus auch in der Lage wäre über den Computerbildschirm auf den Menschen überzuspringen. Ansonsten halten wir die empfohlenen Maßnahmen, wie gründliches Händewaschen und den Mindestabstand ein und beim rausgehen, tragen wir eine Maske.

Wichtig sind natürlich auch gesunde Ernährung und gute körperliche Fitness. Diese Kombination regt das Immunsystem an und macht den Körper widerstandsfähiger gegen Krankheiten. In diesem Sinne, liebe Leser, bleibt gesund.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Neues Gebäude entsteht gegenüber der White Lady Statue am Kep Strand.
Kep

Touristische Entwicklung in Kep

Bisher wurde in den Medien immer nur angedroht, dass der verschlafene Küstenort Kep touristisch aufgemöbelt werden soll, aber nun scheint es ernst zu werden. Mit großem Aufwand soll Kep City für inländische und ausländische Touristen …

Weiterlesen »
Covid-19 Impfaktion in Kep City.
Kep

COVID-19-Impfaktion in Kep City

Trotzdem es in Kambodscha ziemlich zügig vorangeht mit den COVID-19-Impfungen, scheint die allgemeine Situation sich nicht zu bessern. Die Zahlen der Neuinfektionen und Todesfälle sind gleichbleibend hoch. Das mag sicherlich auch …

Weiterlesen »
Kep in der Regenzeit
Kep

Entspannt in die Regenzeit

Nachdem es eine ganze Weile extrem heiß gewesen ist, hat nun die Regenzeit eingesetzt. Die Temperaturen haben sich hier an der Küste auf angenehme 27 °C eingependelt. Vor unserem Haus blühen die Passionsblumen und …

Weiterlesen »

Trage deine E-Mail-Adresse ein und erhalte neue Blog-Beiträge aus Kambodscha, direkt zugesendet.

Geliefert von FeedBurner

Der Author

Aufnahme von Don Kong in Kep, Kambodscha.

Hallo, ich bin Andreas Stöcker unter Kambodscha Fans als Don Kong bekannt. Ich lebe seit 1999 in Südostasien, von wo ich über Land, Leute und mein Leben berichte. Viel Spaß beim Lesen der Beiträge.

DONKONG Webdesign

DONKONG DESIGN - WordPress Webdesign Agentur

Werbung

Kategorien

Werbung