Wie entwickelt sich Kep?

Veröffentlicht am

So wie der momentane Stand der Dinge ist, könnte es in nicht allzu ferner Zukunft, auch im schönen Örtchen Kep zu großen Veränderungen kommen. In der Presse war zu lesen, dass Kep nun in einen Touristen-Hotspot mit internationalem Standard umgewandelt werden soll.

Laut Tourismus-Ministerium soll aus Kep das attraktivste Reiseziel in der Region und auf der ganzen Welt werden. Die Schwerpunkte sollen bei Ökotourismus und Erholung liegen. Eine Arbeitsgruppe, die im nächsten Monat den Masterplan für das Projekt vorlegen soll, hat die Arbeit bereits aufgenommen.

Die Planung beinhaltet auch die touristische Erschließung, der 13 Inseln, die vor Kep’s Küste liegen. Schon im nächsten Jahr soll die Umsetzung des Plans beginnen und bis zum Jahr 2035 abgeschlossen sein.

Ganz allmählich kann man jetzt schon hier und da sehen, dass sich etwas bewegt. Plötzlich werden unbefestigte Straßen asphaltiert, zwei neue, gar nicht mal so kleine Hotels werden gebaut, der Bau eines Hafens für Touristen-Boote wurde vorbereitet und seit Kurzem gibt es einen neuen Provinzgouverneur.

Mit einem Mal tauchten am letzten Sonntag, nach langer Zeit, auch wieder ausländische Investoren auf. Unverkennbar fuhren Sie mit teuren nagelneuen Geländewagen und Großraumlimusinen im Schritttempo durch die Seitenstraßen und suchten nach Grundstücken. Sollte es am Ende wieder diese Art von Investoren sein, die hier alles übernehmen, wird es wohl mit Ökotourismus und Ruhe nichts werden.

Genau so fing es damals auch in Sihanoukville an, wo ein Glücksspiel-Paradies wie Macao und Las Vegas entstehen sollte. Dieses Vorhaben hat ja nun nicht so gut geklappt, stattdessen wurde ein Ort geschaffen, an dem sich normale Touristen wohl kaum noch wohlfühlen dürften. Es bleibt nur zu hoffen, dass für Kep bessere Entscheidungen getroffen werden.

3 Kommentare zu “Wie entwickelt sich Kep?”

  1. Es wäre sehr traurig, wenn Kep genauso verschandelt wie Sihanoukville wird. Schade. Wir haben uns in Sihanoukville und Kep sehr wohl gefühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.