Khmer-Neujahrsfest im Corona-Jahr

Veröffentlicht am

Hier in Kambodscha haben die Leute die ganze Woche über das Khmer-Neujahrsfest nachgefeiert. Aufgrund der COVID-19 Pandemie wurde der kambodschanische Jahreswechsel, der normalerweise Mitte April gewesen ist, in den August verschoben.

Am Anfang des Jahres war man sich noch nicht sicher gewesen, wie sich das Ganze hier im Land entwickeln würde. Nun aber, da die große Infektionswelle ausblieb, ist man in vielen Bereichen bereits wieder zum Normalmodus übergegangen.

Auch hier in Kep, wo schon seit dem letzten Wochenende Heerscharen von Besucher eingetroffen sind, um sich am Meer, im Kreise der Familie oder mit Freunden ein paar schöne Tage zu machen.

Schutzmasken werden kaum getragen, stattdessen blickt man in fröhliche, entspannte Gesichter. Natürlich haben auch die Betreiber der lokalen Touristenbetriebe vom Hotel bis zum mobilen Straßenstand Grund zur Freude, denn durch diesen Besucheransturm dürften sich die leeren Kassen erst ein Mal wieder etwas gefüllt haben.

Vom Beginn der Pandemie im letzten Jahr bis zum heutigen Datum hat Kambodscha insgesamt 273 registrierte COVID-19-Fälle. Davon haben sich 263 Personen wieder erholt und 10 erkrankte Personen sind momentan noch in Behandlung. Es gab im Zusammenhang mit dem Virus bisher kein einziges Todesopfer. (Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/)

Die Wahrscheinlichkeit, in Kambodscha bei einem Verkehrsunfall oder der Explosion einer Gasflasche ums Leben zu kommen, ist nach wie vor um einiges höher als durch COVID-19.

Wenn ja auch nicht viel funktioniert im Königreich, so haben die Verantwortlichen bei ihren Bemühungen, eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, offensichtlich irgendetwas richtig gemacht.

12 Kommentare zu “Khmer-Neujahrsfest im Corona-Jahr”

  1. Ich denke, dass die gemeldeten Corona-Fallzahlen in Kambodscha kaum der Realität entsprechen dürften.
    Im Land lebten insbesondere in den Städten Phnom Penh und Sihanoukville tausende von Chinesen vor Ausbruch der Coronakrise. ich vermute, dass die Regierung versucht, die Ernsthaftigkeit der Krise herunterzuspielen, um die engen Kontakte zu China nicht abbrechen zu lassen.
    Außerdem wird aufgrund mangelnder Kapazitäten im Gesundheitswesen nicht ausreichend getestet, um eine realistische Einschätzung zu bekommen. Ich befürchte deshalb, dass sich die Lage in Kambodscha in den nächsten Wochen noch rasant verschlechtern wird und die Fallzahlen unbemerkt in die Höhe schnellen werden.

  2. Wer diesen offiziellen Zahlen Glauben schenkt, ist wirklich total naiv. Die Doktrin dieser autoritären Regierung hat die Losung herausgegeben, dass es keine Corona-Opfer in Kambodscha geben darf. Eine junge Frau ist beispielsweise im Knast gelandet, weil sie sich in den social Medias kritisch über die Corona-Massnahmen geäussert hat. Über all die Khmer, die generell mundtot gemacht wurden, muss ich mich hier nicht explizit äussern.

  3. Die Hypothese von Bernhard Kobilke scheint mir plausibler zu sein. Eine niedrige Infektionszahl ausweisen zu können ist halt eine Angelegenheit von grossem (Staats) Prestige.
    Interessante Entwicklung: Im Bruderstaat Nordkorea werden jetzt neuerdings auch Schutzmasken getragen, zumindest in Pjöngjang.

  4. My favorite conspiracy theory is the following:
    It was all Greta Thunberg’s doing. She created the pandemic to lessen out carbon footprint.

    Bill Gates is definitely not the villain as many fanatic rumour-monger believe.

  5. Hallo Don Kong
    Ich kann deine Antwort auf das obige Posting nur unterschreiben. Corona ist, und das ist von X Wissenschaftlern belegt, nicht mehr als eine mittlere Grippe. Das übrige ist Hysterie und Hyperventilation.
    Der Beweis wird die nächsten Monate erbracht werden, da bin ich mir sicher.
    Apropos, ich überlege schon ca. ein Jahr evtl. nach Kambodscha auszuwandern. Vielleicht findet man dort wieder den Bezug zu sich selbst, der Natur und den wirklich wichtigen Dingen im Leben.
    Vielen Dank für deine Seite und mach weiter so.
    Erwin

    1. Ja, einige Wissenschafter sehen es anders. Die Mehrzahl der echten, besorgten Wissenschafter haben aber grossen Respekt von COVID19.

      In Afrika gilt die schreckliche Infektionskrankheit Polio (Kinderlähmung) dank gigantischer Impfprojekte als ausgerottet. Doch in Ländern wie Afghanistan und Pakistan wütet der Erreger weiter – und nun gibts dort auch noch Corona.

      Hoffen wir also sehr, dass sich bald eine wirksame Impfung finden lässt, analog der Polio- und Pockenimpfung.

    2. Nicht mehr als eine mittlere Grippe? Hysterie und Hyperventilation?

      Wer so argumentiert, hat nicht begriffen um was es wirklich geht. Inzwischen gibt es weltweit nahezu mehr als 26 Mio. Infizierte und fast 900000 Tote und die Fälle steigen täglich rasant an.

      Ja, Herr Geiger, wandern Sie nach Kambodscha aus und leben Sie dort weiter in Ihrem naiven Glauben!

      1. Tja Herr Kobilke, aber dass die Amis seit letzter Woche die Todeszahlen (Covid) um satte 90% runtergeschraubt haben, ist bei Ihnen, ich vermute in DE nicht angekommen. Die Leitmedien in Europa machen beste Arbeit und setzen auf Panik. In China wird das Oktoberfest auf Teufel komm raus gefeiert und in halb Europa ist bereits die Fastnacht 21 abgesagt worden. Wie Krank und Schizoid ist das denn!?

        Ja dem stimme ich zu – Hysterie und Hyperventilation! Die prophezeite 2. Welle ist gemäss Medien in Europa angekommen. Es wird jeden Tag getestet was das Zeugs hält in (DE innerhalb 1 Woche, mehr als 1 Mio. Tests) aber das spielt keine Rolle. Hauptsache Infektionen proklamieren, übrigens der PCR-Test zeigt keine Infektion an. Das sollte auch bei Ihnen endlich angekommen sein. Ist eigentlich der Selbsternannte Test-Messias immer noch im Sattel?

        Kurz noch, wie viele Grippetote hatte DE in der Saison 2018 zu beklagen?

        Ja, Herr Kobilke, bleiben Sie im mittlerweile faschistischen DE (Europa) und leben Sie dort weiter in Ihrem naiven Glauben!

  6. Toller Bericht

    Danke wusste doch da war etwas mit den Feiertagen, hatte mich schon gewundert hatte ich vergessen, ja toller Bericht kann dir nur bei Pflichten,

    grüße aus Phnom Penh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.