Leben in Kambodscha

Zwei Schulmannschaften spielen auf einem Kunstrasenplatz Fußball.

Mein Besuch beim Schulfußballspiel

Mal wieder etwas aus meinem Alltag in Sihanoukville, als treu sorgender Vater.

Seit März letzten Jahres gibt es an der Schule unseres Sohnes eine schuleigene Fußballmannschaft. Am Anfang waren sie nur ein kleiner bunter Haufen, der den Ball eher schlecht als recht über das Feld schob, aber die Sache machte sich. Unter der Anleitung von gleich mehreren fußballbegeisterten Schullehrern, die auch viel praktische Erfahrungen mitbrachten, hat sich innerhalb eines Jahres eine Mannschaft gebildet, die es mittlerweile mit den wesentlich erfahreneren Teams der anderen Schulen aufnehmen kann.

Der Junior war gleich von Anfang an mit dabei und verbringt seit dem 5 Tage in der Woche etwa 1 1/2 Stunden auf dem Fußballplatz. Dieser befindet sich auf dem Gelände der Schule und gleicht eher einem Acker, der besonders in der Regenzeit sehr schwer zu bespielen ist. Auch die Länge und die Breite des Platzes scheinen rein optisch nicht zu stimmen, aber es gibt wenigstens zwei richtige Tore. Den Jungs der beiden Schulen, die sich den Platz teilen, macht das alles jedenfalls nichts aus.

An manchen Wochenenden, wenn dort zwei Schulen gegeneinander antreten, ist mächtig was los. Alles ist einigermaßen professionell organisiert, es gibt einen Schiedsrichter, zwei Linienrichter, Trainer, Reservebank ohne Bank und natürlich die Fans. Darunter befinden sich haufenweise pubertäre Schülerinnen, die bei jeder gelungenen Aktion ihrer Mannschaft hysterisch kreischen. Aber auch Lehrer und mache Eltern sind unter den Zuschauern.

So wie auch am letzten Samstag, wo es zu einem Auswärtsspiel innerhalb Sihanoukvilles ging. Ich bin ebenfalls dort hingefahren, um mir das Spiel anzusehen. Das fand auf einem der in von Sihanoukville neuen angelegten Kunstrasenplätzen statt. Hier zu spielen ist natürlich etwas ganz anderes als auf dem Schulacker. Es ist alles sauber, die Netze an den Toren haben keine Löcher, es gibt eine Flutlichtanlage und das gesamte Feld ist meterhoch mit einem neuen intakten Netz umspannt.

Auch für die Zuschauer ist gesorgt, für die gibt es hier nämlich ein festes Gebäude, in dem sich ein kleiner Verkaufsstand mit Snacks und kalten Getränken befindet. Es stehen Plastikstühle zur Verfügung und man kann in die erste Etage gehen, von wo man einen sehr guten Blick auf das Spielgeschehen hat. Das Spiel war ziemlich hart gewesen, sodass zwei Spieler verletzt vom Platz getragen werden mussten. Bei etwa 33 Grad unter glühender Sonne haben beide Mannschaften bis zur letzten Minute gekämpft. Aber für das Team, in dem der Junior spielt, nützte es leider alles nichts, denn sie verloren die Partie mit 3:4.

Trotz Niederlage zog dann die gesamte Mannschaft mit Trainern, Coach und Groupies im Anhang nach dem Spiel zu Chicken King, wo sich jeder nach Herzenslust den Bauch vollschlagen konnte. Das ging natürlich alles auf Kosten der Schule, wie es sich für eine vernünftige Privatschule auch gehört.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Eine enge Gasse in Sihanoukville.
Sihanoukville

Keine Langeweile in Sihanoukville

Wieder ein Mal sind wir in Sihanoukville umgezogen. Das war dann das 5. Mal in einem Jahr. Mittlerweile besitzen wir nur noch wenig, was wir transportieren müssen. Der Umzug verlief deshalb schnell …

Weiterlesen »
Die Speisekarte eines China-Restaurants in Sihanoukville.
Sihanoukville

China Restaurants ohne Ende

In Sihanoukville gibt es jetzt größtenteils nur noch China Restaurants. Wer internationale und kambodschanische Küche bevorzugt, der muss erst ein Mal suchen. Einfach mal so eine Pizza essen gehen, ist mittlerweile nicht mehr …

Weiterlesen »

Trage deine E-Mail-Adresse ein und erhalte neue Blog-Beiträge aus Kambodscha, direkt zugesendet.

Geliefert von FeedBurner

Der Author

Aufnahme von Don Kong in Kep, Kambodscha.

Hallo, ich bin Andreas Stöcker unter Kambodscha Fans als Don Kong bekannt. Ich lebe seit 1999 in Südostasien, von wo ich über Land, Leute und mein Leben berichte. Viel Spaß beim Lesen der Beiträge.

DONKONG Webdesign

DONKONG DESIGN - WordPress Webdesign Agentur

Werbung

Kategorien

Werbung